Unitymedia sendet nur noch digital Aus für analoges Kabelfernsehen verunsichert Leser

Von Daniel Gräfe 

Die Abschaltung des analogen Fernsehens in Baden-Württemberg durch Unitymedia verunsichert Verbraucher. Bei der Telefonaktion unserer Zeitung hatten die meisten Leser noch viele Fragen.

Unitymedia stellt in Baden-Württemberg zum Juni das Kabelfernsehen auf volldigitalen Empfang um. Foto: dpa
Unitymedia stellt in Baden-Württemberg zum Juni das Kabelfernsehen auf volldigitalen Empfang um.Foto: dpa

Stuttgart - Bei der Telefonaktion unserer Zeitung zum Aus für das analoge Kabel-TV in Baden-Württemberg standen die Leitungen nie still. Die meisten Leser fragten die drei Experten, ob sie umrüsten müssen. Bei rund ein Drittel der Anrufer war dies der Fall. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wann schaltet Unitymedia das analoge Kabelfernsehen ab?
Die Umstellung auf den volldigitalen TV-Empfang soll in fünf Wellen umgesetzt werden: Den Anfang macht das südliche Baden-Württemberg am 1. Juni. Betroffen sind die Einzugsgebiete von Aalen, Freiburg, Göppingen, Horb, Lörrach, Offenburg, Ravensburg, Reutlingen, Sigmaringen, Singen, Ulm und Villingen. Am 6. Juni wird das Kabelfernsehen im nördlichen Baden-Württemberg von analog auf digital umgestellt mit den Einzugsgebieten Esslingen, Stuttgart, Ludwigsburg, Böblingen, Pforzheim, Karlsruhe, Heilbronn, Bad Mergentheim und Mannheim. Bis Ende Juni folgen dann die Haushalte in Hessen und Nordrhein-Westfalen.
Warum wird das analoge Kabelfernsehen überhaupt abgeschaltet?
Das digitale Fernsehen ist dem analogen technisch überlegen, es hat ein besseres Bild und ermöglicht die Ausstrahlung von mehr Programmen. Außerdem bietet es den Sendern flexiblere Geschäftsmodelle. Digital lassen sich zum Beispiel auch Online-Videotheken wie Netflix nutzen und Bezahlsender wie Sky gezielt freischalten oder sperren.
Ich schaue über Satellit fern. Bin ich auch von der Umstellung betroffen?
Die Umstellung betrifft nur Kunden von Unitymedias Kabelfernsehen. Laut Landesmedienanstalt beziehen im Südwesten fast alle Kabelhaushalte direkt oder indirekt von Unitymedia ihr Kabelsignal. Wer über Satellit oder Antenne fern schaut, hat deshalb nichts mit der Umstellung zu tun. Das Satellitenfernsehen wird bereits seit 2012 und das Antennenfernsehen seit 2008 ausschließlich digital übertragen. Nur beim Kabelfernsehen erfolgt die Umstellung erst jetzt.
Ich weiß nicht, ob ich von der Umstellung betroffen bin. Woran erkenne ich, ob ich digital oder analog Kabelfernsehen sehe?
Vor allem Besitzer von Röhrenfernsehern und Flachbildschirmen, die vor 2010 gekauft wurden, sind von der Analog-Abschaltung betroffen. Denn diese sind noch nicht mit dem digitalen Kabel-Empfang (DVB-C) ausgestattet und müssen technisch aufgerüstet werden.
Wie kann ich überprüfen, dass ich bereits einen digitalen Empfang habe?
Wer einen Flachbildfernseher besitzt, der 2010 oder später gekauft wurde, empfängt in aller Regel bereits digital. Das ist auch am Logo für den DVB-C-Tuner am Fernseher oder in der Bedienungsanleitung zu erkennen.
Wie kann ich noch überprüfen, ob ich bereits digital sehe?
Wer mehr als 100 Programme mit Spartensendern wie ZDF neo oder One empfängt, schaut bereits digital. Auch wenn bei ARD oder ZDF der Standard HD eingeblendet ist, weist das auf den digitalen Empfang hin. Das gilt auch dann, wenn ein Receiver (englisch für Empfangsgerät) zwischen Antennenkabel und Fernseher angeschlossen ist.
Ich habe einen Röhrenfernseher und empfange nur rund 25 Programme. Was muss ich tun?
Röhrenfernseher, die man an ihrem breiten, klobigen Bau erkennen kann, haben noch nicht den nötigen technischen Standard für das digitale Fernsehen an Bord. Hierfür muss man im Elektronikhandel einen Digitalreceiver für das Kabelfernsehen (DVB-C) kaufen. Dieser muss eine sogenannte Scart-Buchse besitzen, damit der Röhrenfernseher daran angeschlossen werden kann.
Ich habe einen Röhrenfernseher und will auf digitalen Empfang umstellen. Lohnt es sich, einen neuen Fernseher zu kaufen, oder reicht der Kauf eines Receivers?
Das muss jeder selbst entscheiden. Ein Receiver kostet ab etwa 30 Euro, aber der Röhrenfernseher kann die höhere Bildauflösung des HD-Standards nicht darstellen. Hierzu bedarf es eines aktuellen Flachbildfernsehers, der bereits für knapp 200 Euro erhältlich ist. Die Bedienung mit einem Receiver, der eine extra Fernbedienung nötig macht, ist auch umständlicher.
Ich habe einen neuen Fernseher. Warum sehe ich trotzdem nur rund 25 Programme?
Dann ist ihr Fernseher noch auf analoges Fernsehen eingestellt. Es genügt meist ein automatischer Sendersuchlauf, um auf Digital-TV umzustellen. Diesen kann man über die Menü-Einstellungen des Gerätes auswählen. Bei vielen Fernsehern geht das über das Programmmenü und den Unterpunkt „Senderempfang“ und „Kabel“. Bei dem Suchlauf muss man als Sendertyp „digital“ wählen.
Muss ich für die digitalen Programme zahlen?
Nein. Für den digitalen Empfang entstehen keine zusätzlichen Kosten, denn dieser ist bereits in den Kabelgebühren enthalten.
Kann ich meinen Videorekorder nach der Analogabschaltung weiter benutzen?
Ja. Die Benutzung eines Videorekorders in Verbindung mit dem digitalen Kabelanschluss ist weiterhin möglich, wenn er mit dem Digitalreceiver verbunden wird. Wer viel aufnimmt, für den ist eventuell ein ­Digital-Recorder eine Überlegung wert. Das sind Kabel-Receiver mit eingebauter oder optional anschließbarer externer Festplatte.
Was ist überhaupt der Unterschied zwischen analog und digital?
Beim digitalen Fernsehen werden die analogen Bild- und Tonsignale in digitale Informationen umgewandelt und komprimiert. Dadurch ist das Signal weniger störungsanfällig, Bild- und Tonqualität sind besser. Außerdem können die Bandbreiten besser ausgenutzt werden: Dadurch können mehr Sender zur Verfügung gestellt und zusätzliche Informationen übertragen werden, wie beispielsweise ein elektronischer Programmführer (EPG).
Habe ich ein Sonderkündigungsrecht?
Laut Unitymedia ist die Einstellung des analogen TV-Signals bereits in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) vorgesehen. Daher sei grundsätzlich kein Sonderkündigungsrecht gegeben. Alle Programme, die analog abgeschaltet werden, könnten weiterhin digital und sogar in besserer Bild- und Tonqualität empfangen werden, heißt es. Karin Thomas-Martin, Rechtsberaterin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sagt: „Ob ein Sonderkündigungsrecht besteht, muss man anhand des jeweiligen Vertrages prüfen. In Frage kommen für eine Prüfung jedoch nur Verträge, bei denen digitales Fernsehen kein Vertragsbestandteil ist.“
Ich sehe noch analog fern und müsste technisch aufrüsten. Was sind die Alternativen zum Kabelfernsehen?
Alternativ kann man auch über Satellit oder Antenne schauen. Die Ausstrahlung ist jedoch schon länger nur digital, der Analogfernseher funktioniert also nicht. Deshalb braucht man auch hier ein Endgerät, das einen digitalen Empfang ermöglich. Dazu kommen die Kosten für Satellitenschüssel beziehungsweise Antenne plus Installation. Beim Antennenfernsehen sollte man auch darauf achten, dass die Signalstärke gut genug ist. Die Senderauswahl ist im Vergleich zum Empfang via Satellit und Kabel kleiner.