Verkehrslärm Wo es am lautesten ist

Von dpa 

Seit Freitag sind 1500 Lärmkarten für Baden-Württemberg im Internet abrufbar. Bürger können für insgesamt 5200 Kilometer Straße nachsehen, wie laut es dort jeweils ist. Die Kommunen sollen auf den Messungen aufbauend den Lärmschutz verbessern.

Die Bürger können auf den Karten des Landesamts für 5200 Kilometer Straße nachsehen, wie laut es dort jeweils ist. Foto: dpa
Die Bürger können auf den Karten des Landesamts für 5200 Kilometer Straße nachsehen, wie laut es dort jeweils ist.Foto: dpa

Stuttgart - Auf dem Weg zu einem besseren Lärmschutz hat das Landesamt für Umwelt, Messung und Naturschutz (LUBW) am Freitag 1500 Lärmkarten im Internet veröffentlicht. Auf den Karten sind die Lärmmessungen an 5200 Kilometern Hauptverkehrsstraße im Südwesten dargestellt. Anhand der Ergebnisse könnten Kommunen nun prüfen, ob bei ihnen Lärmprobleme auftreten und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen ergreifen, sagte Gisela Splett, Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung.

Die kartierten Gebiete umfassen 18 Prozent der Landesfläche. Untersucht wurden alle Straßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als drei Millionen Fahrzeugen pro Jahr und alle nichtstaatlichen Eisenbahnstrecken. Die Kartierung der staatlichen Eisenbahnstrecken dauert voraussichtlich noch bis Ende 2013.

  Artikel teilen
5 KommentareKommentar schreiben

Was mit unserem Steuergeld alles gemacht wird: Eine Lärmkarte für 5200 KM Straße von zweifelhaftem Wert. Prima! Richtig wertschöpfend! So müssen wir weitersparen sonst wirds nichts mit dem Staatsbenkrott und weiteren Steuererhöhungen.

@E. Seitler: Die Lärmkarten für die Stadt Stuttgart gibt es schon seit Nov. 2012. Die Karten kann man hier finden: http://www.stadtklima-stuttgart.de/index.php?laerm_laermkartierung Leider etws versteckt, was man verstehen kann, wenn man die Ergebnisse sieht.

Hört sich schön an, liest sich schön...: aber der teufel steckt ja im Detail! Und da liest eben der Normal-Bürger die komplexen Karten eben nicht! Beispiel: Zitat:....Der Lärmindex LNight ist ein Maß für die durchschnittliche Lautstärke in den Nachtstunden von 22 bis 6 Uhr.... das bedeutet, dass im Extremfall man zwar aus dem Tiefschlaf gerisssen wird, weil weil ein Lastzug oder ein Mororrad viel zu laut ist in de Nacht, man schlecht wieder einschläft... aber die Lärmbelastung sn der Strasse praktisch gleich null ist! Damit ist man zwar dem Lärm ausgesetzt, oft eben nur temporär, z.B. frühmorgens durch Berufsverkehr, aber im 'Durchschnitt' reicht es ben nicht für Lärmschutzmassnahmen! So was ist 'Trickserei'...

Lärmkarten: Die Lärmkarten für Stuttgart wurden nicht aufgeführt, wurden keine Messungen vorgenommen ? http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/218083/

Blödsinn...: Es sind natürlich keine Messungen sondern Berechnungen. Außerdem tut das die LUBW, resp. die Landesregierung nicht freiwillig, wie es der Artikel impliziert, sondern weil es die EU so vorgeschrieben hat. Leider wird die Kartierung auch keine Konsequenzen haben. Das würde ja womöglich etwas kosten. Die Kartierung wurde bereits im Jahr 2007 erstmals veröffentlicht und daraus ergaben sich auch keinerlei Lärmschutzmaßnahmen. In 5 Jahren wird die nächste Kartierung kommen und bis dahin wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch nichts tun. :( Dass die Bahn nicht fähig ist, die Karten rechtzeitig zu erstellen, verwundert nicht. Sie hatte ja bereits vor 5 Jahren erhebliche (2 Jahre?) Verspätung bei der Veröffentlichung. Aber man muss der Bahn das ja nachsehen. Es ist ja so schwierig, die Zugzahlen zusammen zu bekommen...

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.