VfB Stuttgart Ein Porsche zur falschen Zeit

Von  

Der VfB Stuttgart steckt im Abstiegsstrudel – und Martin Harnik bekommt einen neuen Luxussportwagen. Das verstehen nicht alle Fans des Vereins. Nun tobt ein veritabler Shitstorm.

Martin Harnik bei der Schlüsselübergabe für das neue Auto. Foto: Screenshot
Martin Harnik bei der Schlüsselübergabe für das neue Auto. Foto: Screenshot

Stuttgart - Das ist ganz schlechtes Timing. Während der VfB Stuttgart im Abstiegsstrudel steckt, hat sich Martin Harnik offensichtlich was ganz Besonderes gegönnt: einen sündhaft teuren Sportwagen der Edelmarke Porsche, in der Farbe lila, ausgestattet mit einem ziemlich monströsen Heckflügel. Die Übergabe des Luxusgefährts wird mit einigen aussagekräftigen Fotos auf der Facebook-Seite „Fokus VfB“ vermeldet. Nicht geklärt ist allerdings, wann die Fotos geschossen wurden. Noch vor wenigen Spieltagen schien der Klassenerhalt des Clubs gesichert, behauptet wird allerdings, dass die Aufnahmen nur wenige Tage alt seien. Das allerdings ist den Fans egal. Auf der Facebook-Seite von „Fokus VfB“ füllt sich in der für das Internet gewohnt rasenden Geschwindigkeit die Kommentarspalte – und das nicht gerade mit netten Bemerkungen. Man könnte von einem veritablen Shitstorm sprechen.

Arroganz und Ignoranz

Der Zeitpunkt der Mitteilung geht den Fans gehörig auf die Nerven. „Du solltest lieber alles für deinen VfB geben, als dich und deinen neuen Porsche zu feiern“, kritisiert ein Internet-Nutzer. Und: „Zumindest kann er jetzt auf der Straße den Turbo anwerfen.“ Ein anderer VfB-Fan fragt sich, wer in diesem Fall die PR zu verantworten habe? Und er ergänzt: „In was für einem Paralleluniversum lebt der eigentlich? Arroganz und Ignoranz.“ Bitter stößt den Fans auf, dass die Spieler des Clubs ihrer Ansicht nach immer mehr zu Fußballlegionären mutieren und sich um das Schicksal der Vereine nicht mehr kümmern würden. „Der verpisst sich und wir spielen in Liga 2“, ätzt ein enttäuschter Fan.

Eine extravagante Farbe

Ziel des Spotts war auch die extravagante Farbe. Ein Internetnutzer fragt sich konsterniert, wie man ein so schönes Auto auf diese Weise verhunzen könne. „Da leidet einer an Geschmacks Dysbalance“, heißt es in dem Kommentar. Ein anderer enttäuschter Fan schreibt süffisant, nun wisse man zumindest, dass Martin Harnik zum FC Erzgebirge Aue wechseln werde. Und er verweist auf die Vereinsfarbe Lila des ostdeutschen Vereins. Dieser Transfer wäre allerdings fatal – könnte Harnik in diesem Fall dort womöglich in der kommenden Saison auf seinen Ex-Kollegen von VfB Stuttgart treffen. Der Grund: der FC Erzgebirge Aue befindet sich im Moment im Freudentaumel, hat er doch nach einer furiosen Saison den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft.