VfB Stuttgart Hockey, Faustball und eine Garde

Von red 

Beim VfB Stuttgart wird zwar viel, aber nicht ausschließlich Fußball gespielt.

Die Hockeyabteilung des VfB Stuttgart ist über 90 Jahre alt. Foto: Treeby
Die Hockeyabteilung des VfB Stuttgart ist über 90 Jahre alt.Foto: Treeby

Bad Cannstatt - Der Name VfB Stuttgart ist in den meisten Köpfen automatisch mit Fußball verknüpft. Und dennoch werden in Stuttgarts größtem Verein auch andere Sportarten betrieben. Die Leichtathletikabteilung etwa ist älter als der heutige Name des Vereins. Gegründet wurde der Verein für Bewegungsspiele Stuttgart″ nämlich am 9. September 1893 unter dem Namen FV 1893 Stuttgart. 1894 wurden die Leichtathleten aufgenommen. Erst 1912 fusionierte der FV Stuttgart mit dem Kronenclub 1897 Cannstatt zum VfB Stuttgart 1893″. Früher nutzten die Fußballer die Leichtathletik häufig als Ausgleich.

Mehr als 90 Jahre alt ist auch die Hockeyabteilung, die im Sommer 1919 gegründet wurde. Mittlerweile ist die Hockeyabteilung mit rund 350 Mitgliedern nach den Fußballern die größte Abteilung des VfB Stuttgart. 30 Jahre später wurde die Tischtennisabteilung gegründet, die heute rund 90 Mitglieder zählt. Mit einem deutlich größeren Ball spielen die Männer der Abteilung Faustball, die in den vergangenen Jahren mehrfach Deutscher Meister auf dem Feld und in der Halle wurden.

Fester Bestandteil des Vereins ist außerdem die Schiedsrichterabteilung, die zahlenmäßig die zweitgrößte vereinseigene Abteilung ihrer Art in Deutschland ist. Das Schiedsrichterwesen zu fördern, die Referees auszubilden und vor allem die Kameradschaft zu pflegen sind Grundsätze der Abteilung. Heute gehören der Abteilung mehr als 90 Schiedsrichter an, davon sind 13 passiv. Der jüngste aktive Schiedsrichter ist 15 und der älteste 67 Jahre alt.

Eine Besonderheit ist die 1958 gegründete Garde. Die derzeit rund 120 Gardisten des Vereins verschreiben sich der Traditionswahrung, tragen Sorge um das vitale Vereinsleben, pflegen Freundschaften zu anderen Vereinen, organisieren Jubilar-, Gedenk- und Trauerfeiern und fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den älteren VfB-Mitgliedern durch Ausflüge und Treffen. Eintreten kann, wer seit mindestens zehn Jahren Mitglied des VfB Stuttgart ist.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.