Von Leibniz lernen Mehr Ordnung in der Informationsflut

Von  

Gottfried Wilhelm Leibniz war ein Netzwerk-Theoretiker und Netzwerk-Praktiker des Barock. Helfen seine Ideen im Umgang mit digitalen Medien heute? Eine Frage zu Leibniz’ Jubiläumsjahr 2016.

Revolutionär und hilfreich: in der herzoglichen Bibliothek in Wolfenbüttel sortierte Leibniz einst den Katalog neu. Foto: Mauritius
Revolutionär und hilfreich: in der herzoglichen Bibliothek in Wolfenbüttel sortierte Leibniz einst den Katalog neu.Foto: Mauritius

Berlin - Auch Bibliothekare können Revolutionäre sein. Als Gottfried Wilhelm Leibniz die herzogliche Bibliothek von Wolfenbüttel übernahm, organisierte er den Katalog um und gab der Wissenschaft damit ein praktisches neues Werkzeug an die Hand. Herzog August hatte bis dahin alle Anschaffungen einer von 20 Rubriken zugeordnet und dies im Katalog vermerken lassen. Weil seine Bibliothek rund 135.000 Werke umfasste – es war vermutlich die größte Bibliothek Europas –, war das aber nicht besonders übersichtlich. Die Rubrik „Quodlibetica – Vermischtes“ enthielt zum Beispiel 20.000 Titel.

Leibniz ließ den Katalog abschreiben, ein Buch auf einen Zettel, und ordnete die Zettel anschließend alphabetisch nach dem Autor. Das hat einige Jahre gedauert und veränderte die Bibliothek fundamental. „Er rückte damit den Urheber der geistigen Tätigkeit in den Mittelpunkt“, sagt Ulrich Johannes Schneider, der die Unibibliothek Leipzig leitet. So kamen beispielsweise die Werke von René Descartes, die über drei Rubriken verstreut waren, im Katalog virtuell zusammen. Forscher konnten nun nicht nur in den 20 Rubriken stöbern, sondern das Werk eines Kollegen erschließen.

Zum Bestand der Bibliotheken hat Leibniz selbst nur wenige eigene Bücher beigetragen. Er hinterließ vielmehr rund 15.000 Briefe und noch viel mehr Blätter, auf denen er seine Ideen zu den verschiedensten Themen niederschrieb. Ein Durcheinander, wie man es heute nur vom Internet kennt. Leibniz hat sich nicht nur als Philosoph mit dem Wesen der Dinge und dem Wirken Gottes beschäftigt, sondern beispielsweise auch eine Rechenmaschine konstruiert, die multiplizieren konnte. Und er hat ein System entwickelt, um mit Windkraft das Wasser aus den Bergwerken im Oberharz zu pumpen – ein Projekt, das allerdings nicht umgesetzt wurde.

„Das Netz sammelt, aber es ordnet nicht“

Lässt sich bei diesem Wissenschaftler, der als letzter Universalgelehrter gilt, etwas finden, das die Vielfalt der Ideen und Beobachtungen zu einem sinnvollen Ganzen verbindet? Eine Tagung an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist dieser Frage nachgegangen (mehr dazu auf der 3. Seite). Wie wichtig es in der digitalisierten Welt ist, die Vielfalt zu vereinheitlichen, macht der Philosoph Jürgen Mittelstraß von der Universität Konstanz deutlich. „Das Netz sammelt, aber es ordnet nicht“, sagt er über das Internet. „Es weiß alles, aber es denkt nicht.“

Die Suchmaschinen bieten eine halbe Lösung an: Sie bereiten die Ergebnisse maßgeschneidert auf und benötigen dazu eine Menge persönlicher Daten, was nicht jedem geheuer ist. Letztlich liefern sie aber nur eine lange Liste möglicher Antworten auf einfache Fragen. Wer mehr wissen will als beispielsweise die Lebensdaten von Leibniz, hat einen langen Weg über viele Links und Klicks vor sich – und wird nicht selten in eine Sackgasse geraten.

Schon Leibniz klagte über die schreckliche Masse neuer Bücher, die jedes Jahr auf den Markt komme. Dabei habe ein Wissenschaftler Ende des 17. Jahrhunderts noch die Chance gehabt, alle Neuerscheinungen in seinem Fachgebiet zu lesen, sagt der Historiker Valentin Groebner von der Universität Luzern. „Schon eine oder zwei Generationen später war das nicht mehr möglich.“ Heute würden in seinem Fachgebiet, der mittelalterlichen Geschichte, mehr als 10.000 Artikel im Jahr publiziert. Groebner schlägt daher vor, stärker zu filtern. In wissenschaftlichen Arbeiten sollte man nicht verlangen, dass der komplette Forschungsstand referiert wird (mehr zu Groebners Plädoyer auf der 2. Seite). „Man muss nicht alles wiederholen, was andere gedacht haben“, sagt Groebner. „Das bringt oft nicht mehr als das warme Gefühl der Zugehörigkeit zum Fach.“

„Eine Verengung auf den immer effizienteren Menschen“

Leibniz hat wirklich versucht, Ordnung in die Vielfalt zu bringen. Er sprach mehrere Sprachen und kannte sich auch in der Mathematik aus. Nach dem Vorbild der mathematischen Notation wollte er eine Universalsprache entwickeln, die allen wissenschaftlichen Disziplinen die eindeutige und für alle Kollegen verständliche Beschreibung der Realität ermöglicht. Sie hätte eine Methode sein können, um Dinge nicht nur zu entdecken, sondern durch Verbindungen echtes Wissen zu generieren. Doch Leibniz scheiterte auch mit diesem Projekt. Und so ist die Berliner Tagung erfolgreicher bei der Neuinterpretation von Leibniz als beim Nutzbarmachen seiner Ideen für die heutige digitale Zeit.

Dem skeptischen Grundton der Tagung fügt die IT-Design-Expertin Gesche Joost von der Universität der Künste in Berlin eine Dimension hinzu: Sie sieht im Internet sogar die Gefahr einer zu großen Vereinheitlichung. Das Netz neigt zu Monopolen, wie man bei sozialen Netzwerken sehen kann, und schränkt die Optionen ein. Man könne es nicht immer so nutzen, wie man gerne möchte, sagt Joost und erwähnt auch den Trend, den Alltag in Zahlen zu erfassen: 10.000 Schritte am Tag gelten vielen schon als Norm. „Ich sehe eine Verengung auf einen immer effizienteren Menschen“, sagt Joost und fordert stattdessen, die Menschen in ihrer Vielfalt zu akzeptieren. Das sei pathetisch formuliert, gibt sie zu, aber offenbar nicht selbstverständlich.

0 Kommentare Kommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.