ZDF-"Politbarometer" Schwarz-Gelb knapp vorn

rtr/dpa, 04.02.2011 14:28 Uhr
Stuttgart - Gut sieben Wochen vor der baden-württembergischen Landtagswahl hat die schwarz-gelbe Regierungskoalition laut ZDF-"Politbarometer" eine knappe Mehrheit. Trotz des anhaltenden Streits über Stuttgart 21 legt in Baden-Württemberg die CDU von Ministerpräsident Stefan Mappus gegenüber der November-Umfrage zwei Punkte zu auf 41 Prozent. Die FDP gewinnt in ihrem Stammland nach der Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen einen Punkt auf sechs Prozent. Während die SPD bei 19 Prozent bleibt, büßen die Grünen einen Punkt ein. Allerdings sind sie mit 25 Prozent mehr als doppelt so viel stark wie bei der Landtagswahl 2006. Die Linkspartei würde mit vier Prozent den Einzug in den Landtag verpassen.

Die Akzeptanz für den umstrittenen Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs ist der Erhebung zufolge gestiegen. Der geplante Umbau werde inzwischen von 43 Prozent (November: 40 Prozent) befürwortet und nur noch von 35 Prozent (November: 39 Prozent) abgelehnt.

In den vergangenen Wochen hatte Grün-Rot in den Umfragen stets vor dem Regierungslager gelegen. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Infratest-dimap-Umfrage für die Stuttgarter Zeitung und den SWR hingegen liegen CDU/FDP und Grün-Rot gleichauf. »

Nach dem "Politbarometer" gaben 33 Prozent an, dass sie am liebsten den amtierenden Regierungschef Stefan Mappus (CDU) als Ministerpräsident hätten, elf Prozent sprechen sich für Nils Schmid (SPD) und 15 Prozent für Winfried Kretschmann (Grüne) aus.

Einen deutlichen Vorsprung besitze die CDU in Baden-Württemberg bei der Wirtschaftskompetenz: 42 Prozent sehen hier die CDU vorne und nur 11 Prozent die SPD. Beim Thema Bildung billigten 26 Prozent der Befragten die größte Kompetenz der CDU zu, 23 Prozent der SPD und 17 Prozent den Grünen. Nur vier Prozent der Umfrageteilnehmer bescheinigten der FDP Kompetenz in Sachen Bildung.