Zuffenhausen Bremsklötze für den Durchgangsverkehr

Von  

Begleitend zum Bau des Rosensteintunnels soll der Verkehr durch Zuffenhausen begrenzt werden.

In Zukunft soll hier nur noch eine Fahrspur zur Verfügung stehen. Foto: Torsten Ströbele
In Zukunft soll hier nur noch eine Fahrspur zur Verfügung stehen.Foto: Torsten Ströbele

Zuffenhausen - Am Dienstag berichtet Verkehrsplaner Stephan Oehler den Bezirksbeiräten von „städtebaulichen und verkehrslenkenden Maßnahmen“, die in Zuffenhausen geplant sind und die im Zusammenhang mit dem Bau des Rosensteintunnels stehen. Der Gemeinderat hat das Projekt samt Begleitmaßnahmen mehrheitlich beschlossen. Im kommenden Jahr soll mit dem Bau des Tunnels unter dem Rosensteinpark begonnen werden. 2019 soll er fertig sein.

Begleitend zum Vorhaben sollen auch in Zuffenhausen Straßen und Kreuzungen umgebaut werden. Ziel ist, dass mehr Autos die Bundesstraße 10 und den Tunnel nutzen, statt auf Nebenstraßen durch den Stadtbezirk zu fahren. „Durch den Tunnel wollen wir den Verkehr bündeln“, erklärt Stephan Oehler. „Generell nutzen Autofahrer momentan alle möglichen Routen, um die B 10 zu umfahren.“ Das soll sich ändern. „Durch eine Vielzahl von kleineren Umbaumaßnahmen wollen wir erreichen, dass die Parallelstrecken zur B 10 durch Bad Cannstatt, den Hallschlag, Rot und Zuffenhausen möglichst unattraktiv werden.“

In Zuffenhausen ist für 2014 geplant, dass an der Kreuzung Haldenrainstraße/Schozacher Straße eine Fahrspur wegfällt. Autofahrer, die aus Richtung Hallenbad kommen und nach rechts zum Burgholzhof abbiegen wollen, müssen sich dann eine Spur mit den Geradeausfahrern in Richtung Freiberg teilen. „Diese gemeinsame Spur müsste dann länger Grün haben, wodurch die Autofahrer, die aus Richtung Raiser kommen beziehungsweise in der Gegenrichtung unterwegs sind, länger warten müssten.“

Fahrspurverringerung, Radfahrstreifen und eine neue Fußgängerampel

Zusätzlich soll ein Jahr später eine neue Fußgängerampel an der Schozacher Straße installiert werden; zwischen der Straße Roter Stich und der Tankstelle. Auf diese Weise sollen die Autos nicht mehr so ungehindert wie bisher durch den Stadtteil fahren können.

Auch die Kreuzung an der Ecke Schozacher Straße, Roter Stich ist im Visier der Planer. Ab 2017 sollen Autofahrer auf der Schozacher Straße aus Richtung Bad Cannstatt kommend, nach links in die Straße Roter Stich abbiegen können. Und wer von Rot kommt, soll nach links in die Tapachstraße abbiegen können.

Bereits erledigt ist der Umbau der Zabergäustraße zwischen Ludwigsburger und Marbacher Straße; dort wurde die Straße um eine Fahrspur verringert und ein Radfahrstreifen eingerichtet. Die Ampelschaltung wurde so geändert, dass Autos nicht mehr so flüssig durch den Ort gelangen.

„Das wäre eine sehr wirksame Maßnahme“

Für die Autofahrer spürbare Konsequenzen hätte eine Maßnahme, die an der Ludwigsburger Straße vorgesehen ist. Dort wollen die Planer, dass ab den Jahren 2016/2017 zwischen Frankenstraße und Friedrichswahl die Fahrspuren Richtung Innenstadt von momentan zwei auf einen Fahrstreifen reduziert werden. Stattdessen könnte ein Geh- und Radweg eingerichtet werden. „Das wäre eine sehr wirksame Maßnahme“, sagt Stephan Oehler. „Bevor wir das machen, sind noch vertiefende Untersuchungen, unter anderem Verkehrszählungen im Hinblick auf die weitere Verkehrsentwicklung, nötig.“

Im Laufe der nächsten zwei Jahre wird die Kreuzung im Bereich Schwieberdinger/Marconistraße umgebaut. Die Fahrbahn soll stadtauswärts um eine Spur reduziert werden. Offen ist derzeit, in welcher Form die Straße umgestaltet wird.

  Artikel teilen
7 KommentareKommentar schreiben

hä?: für so eine Murksplanung bekommen solche Leute mein Geld? Warum sperrt man nicht gleich alle Straßen? Statt den Verkehr flüssiger zu gestalten, wird man in den Stau gezwungen. Ich zweifle immer mehr am Verstand unserer Stadtplaner.

Blöde Planung: Wo haben denn diese Verkehrsplaner studiert - Abendkurs an der Fernuni Furzbüttel? Durch den Umbau des Kelterplatzes gibt es jetzt schon täglich Staus bis zur Zabergäustraße, wie soll das nach dem Umbau erst ausschauen? Nach dem blöden Tunnelbau wird es verkehrstechnisch den totalen Infarkt geben!

Wo bleibt der ausbau des ÖPNV ?: Grundsätzlich sind die Massnahme zu begrüssen, aber wer z.B. in Zazenhausen wohnt ist leider auf ein Auto angewiesen. In Zazenhausen gibt es keine aussreichende Grundversorgung trotz derzeit 2100 Anwohner. Einkäufe, Arzt- und Restaurantbesuche,Kita und Kultur müssen daher leider in anderen Stadtteilen stattfinden. Die Buslinie 401 fährt nur im 1/2 Stundentakt und das auch nur bis Zuffenhausen. Würden diie Stadtteile aussreichend mit 'Öffis' angebunden, und die lokale Infrastruktur verbessert werden, könnte sehr viel Autoverkehr ersetzt werden.

rosensteintunnel: Was geschieht mit den über 1600 Einwendungen ? Wann findet eine öffentliche Debatte darüber statt ? Gibt es nachvollziehbare Vorteile, die die Zerstörung des Rosensteinparks rechtfertigen ? Leute wacht endlich auf.

Ich bedanke mich: bei unserer Stadtverwaltunf fürs Abhängen unseres Stadtbezirks von der Außenwelt. Auf die Idee, dass es viele Autofarer gibnt, die überhaupt nicht auf die B10 wollen, sondern völlig woanders hin, sind die offensichtlich nicht gekommen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.