Neues Gutachten weist Vorzüge auf
Stuttgart 21Neues Gutachten weist Vorzüge auf

[56] Der geplante Durchgangsbahnhof bietet laut einem neuen Gutachten mehr Komfort als der jetzige Kopfbahnhof in Stuttgart.

 
35 Fotos
Der Hauptbahnhof im März
Baustellen in StuttgartDer Hauptbahnhof im März

[14] Stuttgart wird sich in den kommenden Jahren massiv verändern. Besonders prägend ist das Milliardenprojekt Stuttgart 21. Wir haben uns wieder einmal mit der Kamera am Hauptbahnhof umgesehen.

 
Abriss des Nordflügels rückt in den Fokus
Staatsanwalt ermittelt gegen MappusDer Abriss rückt in den Fokus

[41] Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen den früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus wegen des Verdachts uneidlicher Falschaussage. Neue Erkenntnisse nähren den Verdacht einer Einflussnahme auf die Polizei. Das hatte Mappus von sich gewiesen.

 
Arme CDU
Kommentar zu Mappus-ErmittlungenSchlechte Aussichten für die CDU

[46] Und wieder prüfen zwei Organe unabhängig voneinander das Verhalten des früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus. Die Vorwürfe gegen ihn werden die nächste Landtagswahl beeinflussen, meint StZ-Redakteur Thomas Breining.

 
Gegen Stefan Mappus wird ermittelt
Stuttgart-21-EinsatzGegen Stefan Mappus wird ermittelt

[5] Ex-Regierungschef Mappus ist nun doppelt im Visier der Ermittler: In der EnBW-Affäre wird gegen ihn wegen Verdachts auf Untreue ermittelt. Nun kommt ein Verfahren nach einer angeblichen Lüge vor dem U-Ausschuss zu Stuttgart 21 hinzu. Mappus ist empört.

 
Mappus fühlt sich verleumdet
Ex-Ministerpräsident wehrt sichMappus fühlt sich verleumdet

[11] Stefan Mappus wehrt sich empört gegen den im Raum stehenden Vorwurf der Falschaussage im Zusammenhang mit dem "Schwarzen Donnerstag". Sein Anwalt teilte am Freitag mit, man habe bereits Anfang der Woche Strafanzeige wegen Verleumdung gegen Unbekannt gestellt.

 
Ermittlungen gegen Stefan Mappus
Einsatz am "Schwarzen Donnerstag"Ermittlungen gegen Stefan Mappus

[4] Hat der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus Einfluss auf polizeiliche Einsatzfragen am "Schwarzen Donnerstag" genommen? Aufgrund neuer Unterlagen ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen Falschaussage.

 
Untersuchungsausschuss muss sich durch Aktenberge wühlen
Schwarzer S21-DonnerstagAktenberge für den U-Ausschuss

[4] Rund 180 Aktenordner mit Unterlagen zu den Stuttgart-21-Vorkommnissen am 30. September 2010 im Schlossgarten sind beim Untersuchungsauschuss angekommen. Mindestens genauso viele Ordner sollen noch angeliefert werden.

 
41 Fotos
Bunte Montagsdemo der Stuttgart-21-Gegner
"D'Käs isch no lang it gässa"Bunte Montagsdemo der S21-Gegner

[66] Am Rosenmontag geht es auf der traditionellen Montagsdemo der Stuttgart-21-Gegner auch in Stuttgart bunter zu als sonst. Unter dem Motto "D'Käs isch no lang it gässa" zogen viele Gegner des Bahnprojekts verkleidet durch die Straßen.

 
Explosiver Baustart in Ulm
Neubaustrecke Wendlingen–UlmBaustart am Ulmer Tunnel

[72] Stuttgart 21 kommt lautstark in Ulm an. Der Bau des sechs Kilometer langen Albabstiegstunnels beginnt mit Felssprengungen. Mögliche Risse in Gebäuden kalkuliert die Bahn mit ein.

 
Staatsanwaltschaft prüft Unterlagen
Schwarzer S21-DonnerstagStaatsanwaltschaft prüft Unterlagen

[6] Dreieinhalb Jahre nach dem harten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner ist das dunkle Kapitel in der baden-württembergischen Geschichte noch lange nicht geschlossen. Die Staatsanwaltschaft wird erneut aktiv, ein U-Ausschuss zum Schwarzen Donnerstag am 30. September 2010 läuft an.

 
Mappus bleibt bei seiner Aussage
Einsatz am "Schwarzen Donnerstag"Mappus bleibt bei seiner Aussage

[7] Nach Bekanntwerden von internen Notizen hoher Polizeibeamter über den Stuttgart-21-Einsatz am 30. September 2010, dem "Schwarzen Donnerstag", in Stuttgart, hat der frühere Ministerpräsident Stefan Mappus erneut jedwede Einflussnahme über seinen Anwalt abgestritten.

 
Ex-Polizeipräsident: Es hat kein Diktat gegeben
Stuttgart 21Stumpf sagt, es gab kein politisches Diktat

[15] Die Politik habe auf den Termin für die Räumung des Schlossgartens am 30. September 2010 keinen Einfluss genommen. Notizen aus Akten des Innenministeriums für den Untersuchungsausschuss hatten zu dem Verdacht geführt.

 
Stumpf: Keine politische Einflussnahme
„Schwarzer Donnerstag“ in StuttgartStumpf: Keine politische Einflussnahme

[1] Das Projekt Stuttgart 21 sei ein politisches Projekt, sagt der ehemalige Stuttgarter Polizeipräsident Siegfried Stumpf. Eine konkrete Einflussnahme auf den Termin zur Räumung des Schlossgartens habe es seitens der Politik aber nicht gegeben.

 
Im April werden erste Zeugen gehört
U-Ausschuss zum "Schwarzen Donnerstag"Im April werden erste Zeugen gehört

[32] Welchen Anteil hatte Stefan Mappus am harschen Einsatz gegen Stuttgart-21-Gegner? Diese Frage beschäftigt den U-Ausschuss zum Schlossgarten-Einsatz nach neuen Hinweisen mehr denn je. Im April sollen erste Zeugen vernommen werden.

 
Brisante Notizen für den Landtagsausschuss
Schwarzer Donnerstag in StuttgartBrisante Notizen für den Ausschuss

[21] Protokollnotizen leitender Polizeibeamter nähren den Verdacht, dass es – entgegen allen bisherigen Einlassungen – einen bestimmenden Einfluss aus der Politik im Umfeld des Polizeieinsatzes vom 30. September 2010 gegeben hat

 
Kein politischer Druck bei S21-Polizeieinsatz im Schlossgarten
Früherer Stuttgarter Polizeipräsident StumpfKein politischer Druck bei Einsatz

[16] Der ehemalige Stuttgarter Polizeipräsident Siegfried Stumpf hat erneut einen politischen Einfluss auf den Einsatz gegen Stuttgart-21-Gegner am 30. September 2010 bestritten und widerspricht damit einem Bericht des Innenministeriums, wonach Stefan Mappus den harten Kurs vorgegeben haben soll.

 
Stefan Mappus soll den harten Kurs angeordnet haben
Polizeieinsatz gegen S21-Gegner im SchlossgartenMappus soll Kurs vorgegeben haben

[11] Der Einsatz gegen Stuttgart-21-Gegner im September 2010 lief komplett aus dem Ruder. Hat sich der frühere CDU-Regierungschef Mappus als Scharfmacher betätigt? Für diesen hartnäckigen Verdacht seiner Gegner gibt es nun erstmals deutliche Hinweise aus der Polizeiführung.

 
Ministerium hat Hinweise auf Mappus Einflussnahme
S21-Polizeieinsatz im SchlossgartenHinweis auf Mappus' Einflussnahme

[14] Seit Jahren steht der Vorwurf im Raum, Stefan Mappus habe 2010 auf die Polizei eingewirkt, bei der Räumung des Schlossgartens besonders rigide vorzugehen. Nun soll es neue Beweise für eine solche Einflussnahme geben.

 
Dietrich spekuliert über vorzeitiges Bauende
Neubaustrecke Stuttgart–UlmSpekulation über früheres Bauende

[109] Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht, die Projektsprecher Wolfgang Dietrich verkündet hat. Bei der Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm liege man unter dem Budget und könnte früher fertig werden als geplant. Die Prognose scheint gewagt.

 
 
Anzeige