EnBWEnergie Baden-Württemberg AG

Die EnBW Energie Baden-Württemberg, das Energieversorgungsunternehmen mit Sitz in Karlsruhe, hat einen wichtigen Standort in Stuttgart. Die Kernaufgabe vor Ort ist die Instandhaltung des Strom, Gas-, Wasser- und Straßenbeleuchtungsnetzes. Das Unternehmen will mit der Zeit gehen und sich für die Energiewende einsetzen und deshalb künftig nur noch in Windkraft an Land und auf See sowie in Gaskraftwerke investieren. EnBW selbst will somit zum „Ökoversorger“ werden. Aktuelle Nachrichten lesen Sie in unserer Themenübersicht zu EnBW.

 
EnBW meldet Störfall aus vergangenem Jahr nach
Atomkraftwerk NeckarwestheimEnBW meldet Störfall nach

Im vergangenen Herbst ist es während der Revision des Block II im Atomkraftwerk Neckarwestheim zu einem Störfall gekommen. Dies teilte der Energiekonzern EnBW am Mittwoch mit.

 
Ein Stück Geschichte der Wasserversorgung
Unterwegs im WassertankLokalpolitiker besichtigen Teil der Wasserversorgung

Der Hochbehälter Kanonenweg ist einer der ältesten noch genutzten Teile der Stuttgarter Wasserversorgung. Bevor er im Herbst einem Neubau weichen muss, haben sich jetzt Stuttgarter Lokalpolitiker dort umgesehen.

 
EnBW gründet neue Tochter für Turbo-Internet
NetCom BWEnBW gründet neue Tochter

Der Karlsruher Energieversorger EnBW will in den kommenden drei Jahren rund 30 Millionen Euro in das schnelle Internet auf dem Land investieren und gründet dafür die neue EnBW-Tochter NetCom BW.

 
Stromrebellen prangern  Stadt an
Energiekonzessionen in StuttgartStromrebellen prangern Stadt an

[2] Die Stromrebellen aus dem Schwarzwald sind beim Vertrieb Partner der Stadtwerke Stuttgart – dennoch werfen sie nun der Stadt Fehler bei der Vergabe von Strom- und Gaskonzession an die Stadtwerke und die EnBW vor.

 
Notheis’ Bank im Fokus
U-Ausschüsse zu EnBW und Schwarzem DonnerstagAktenberg muss durchforstet werden

[1] Die Untersuchungsausschüsse, die sich mit der Amtszeit des Ex-Ministerpräsidenten Mappus (CDU) beschäftigen, haben ihren Fahrplan geklärt. Während sich beim Gremium zum EnBW-Deal der Abschluss verzögert, soll der zweite Ausschuss zum Schwarzen Donnerstag bald beginnen.

 
EnBW gründet eigene Gesellschaft
Abbau von ReaktorenEnBW gründet eigene Gesellschaft

Die Beendigung des Kapitels Kernenergie ist ein gewaltiger Kraftakt. EnBW gründet nun eine eigene Gesellschaft für den Abbau von Reaktoren und mahnt die staatlichen Stellen, die Endlagersuche nicht weiter zu verzögern.

 
34 Fotos
VfB Stuttgart: Der Brustring und die Sponsoren
Trikots des VfB StuttgartVfB: Der Brustring und die Sponsoren

[7] Frottesana lieferte erstes Logo, die Mercedes-Benz-Bank ist bereits der zehnte Trikotsponsor des VfB Stuttgart. In unserer Fotostrecke stellen wir alle Trikots vor.

 
Spitzengespräch unter Freunden
Kuhn trifft EnBW-Chef MastiauxSpitzengespräch unter Freunden

Die EnBW strebt mit den Stadtwerken Stuttgart eine „Partnerschaft der neuen Qualität“ an – so hat es Konzernchef Frank Mastiaux am Freitag in lockerer Runde mit Fritz Kuhn formuliert.  Auch für die Fernwärme gibt es erste positive Signale.

 
Bitte zahlen Sie binnen 14 Tagen
Missverständnis in UntertürkheimBitte zahlen Sie binnen 14 Tagen

Die EnBW schickte einem schwerbehinderten Rentner Mahnungen für eine Schuld, die es nie gab. Mit einem Anruf aus der Redaktion bei der Pressestelle der EnBW konnte diese Geschichte schließlich beendet werden.

 
Justiz prüft Prozessbetrug
Russland-Affäre bei EnBWStaatsanwälte prüfen Prozessbetrug

Der Millionen-Poker zwischen der EnBW und dem Moskauer Lobbyisten Andrey Bykov wird härter: In einer Anzeige werfen die Russen dem Konzern Prozessbetrug vor. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

 
Auf dem Neckar  sollen ab 2017 Castoren schwimmen
AtommülltransportCastoren auf dem Neckar

[3] Die Energie Baden-Württemberg will mit Binnenschiffen 342 Brennstäbe aus Obrigheim nach Neckarwestheim verfrachten. Die 15 Castoren hätten im dortigen Zwischenlager Platz. Umweltschützer sind über die Pläne entsetzt.

 
EnBW plant neue Transportwege
Atommüll auf dem Neckar?EnBW plant neue Transportwege

[1] Novum auf dem Neckar: Um sich ein Zwischenlager zu sparen, will der Energiekonzern EnBW Atommüll auf Schiffen transportieren. Proteste sind programmiert. Genauso wie ein langer Rechtsstreit davor.

 
Die Stadt zahlt 3,4 Millionen Euro
StraßenbeleuchtungStadt zahlt 3,4 Millionen Euro

Nach dem Kauf des Stromnetzes übernimmt die Stadt Göppingen auch die Straßenbeleuchtung in Eigenregie. Die EnBW erhält dadurch einen Nachschlag in Millionenhöhe.

 
Ziel ist ein Bündnis auf Augenhöhe
Strom- und Gasnetz in StuttgartZiel ist ein Bündnis auf Augenhöhe

[3] Die Stadtwerke Stuttgart und EnBW betreiben künftig das Strom- und Gasnetz zusammen. Dem hat der Gemeinderat am Donnerstag zugestimmt – gegen die Stimmen von SÖS/Linke.

 
Gewinnrückgang bleibt im Rahmen
EnBW-ZahlenGewinnrückgang bleibt im Rahmen

[1] EnBW kann sich besser behaupten als RWE und sieht sich mit einem ehrgeizigen Kostensparprogramm auf Kurs. Von der Politik fordert das Unternehmen Korrekturen für den Betrieb von konventionellen Kraftwerken.

 
EnBW will zwei Blöcke stilllegen
Kohlekraftwerk in HeilbronnEnBW will zwei Blöcke stilllegen

[1] Der Energieversorger EnBW will sich von unrentablen Kraftwerken trennen. Doch das letzte Wort spricht die Bundesnetzagentur. Die hat bereits gegen die Stilllegung anderer Kraftwerksblöcke ihr Veto eingelegt.

 
13 Fotos
Zweiter Wasserrohrbruch innerhalb weniger Stunden
Neue Weinsteige in StuttgartEin Tag, zwei Wasserrohrbrüche

[4] Es ist erstaunlich, aber laut EnBW bloßer Zufall: In Stuttgart gab es am Mittwoch zwei Wasserrohrbrüche an einem Tag. Nach Untertürkheim war am Abend der Stuttgarter Süden betroffen. Folge: Stau auf der Neuen Weinsteige.

 
Stadt zahlt 96 Millionen Euro
Energienetze in StuttgartStadt zahlt 96 Millionen Euro

[1] Rund 96 Millionen Euro will die Landeshauptstadt Stuttgart in die Kooperationsgesellschaft mit der EnBW zum Betrieb der Stuttgarter Energienetze für Strom und Gas investieren.

 
Ein großer Fehler wird korrigiert
Kommentar zur Stuttgarter EnergiepolitikEin großer Fehler wird korrigiert

[3] Dass Stuttgart bei der Versorgung mit Strom und Gas mit der EnBW kooperiert, ist klug und pragmatisch, meint StZ-Redakteur Thomas Faltin. Jetzt wird es Zeit für eine Energiewende in der Stadt. Andere Kommunen haben es vorgemacht.

 
Eine gute Nachricht für die EnBW
Kommentar zum Gas- und Stromnetz in StuttgartDer Kompromiss geht in Ordnung

[2] Dass die Stadtwerke Stuttgart in Zukunft nicht alleine die Gas- und Stromnetze der Landeshauptstadt betreiben, dürfte den Grünen nicht gefallen. Unser Autor Wolfgang Schulz-Braunschmidt meint aber, dass ein tragbarer Kompromiss herausgekommen ist.