Christian von Stetten Merkel-Kritiker muss selbst Kritik einstecken

Von red/lsw 

Zum Unmut seiner Parteibasis ist er nicht immer auf Linie: Christian von Stetten geht mit der Politik von Angela Merkel zuweilen scharf ins Gericht. Nun muss er selbst einstecken.

Christian von Stetten muss nun seinerseits Kritik von der SDU-Basis einstecken. (Archivfoto) Foto: dpa
Christian von Stetten muss nun seinerseits Kritik von der SDU-Basis einstecken. (Archivfoto)Foto: dpa

Stuttgart - Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel in der Asylfrage, Christian von Stetten, muss nun selbst Kritik einstecken - von der eigenen Basis. Der Kreisverband Schwäbisch Hall bemerkt in einem Brief an den Politiker, ein CDU-interner Streit sei eine Belastung für die Wahlkämpfer in Baden-Württemberg. Dort will die CDU bei der Landtagswahl am 13. März wieder an die Macht, nachdem sie diese 2011 verloren hatte. Von Stetten wies die Kritik zurück - sie werde auch nicht vom gesamten Vorstand des Kreisverbandes getragen, betonte er.

„Stacheldraht? Mauer?“

In dem Brief heißt es, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe beim Bundesparteitag in Karlsruhe konkrete Maßnahmen zur Eindämmung der Zuwanderung benannt. „Dass dies keine Worthülsen waren, sieht man an den seither getroffenen Beschlüssen und den Ausführungen.“ Es stelle sich die Frage, warum von Stetten über die Medien weiter den Eindruck erwecke, hier zu opponieren. Über den Brief hatte zuerst die „Heilbronner Stimme“ berichtet. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Der Kreisverband Schwäbisch Hall liegt in von Stettens Wahlkreis.

Der Verband fragt, welche Schritte von Stetten über die geplanten und beschlossenen Maßnahmen hinaus fordere. „Stacheldraht? Mauer? Wer überwacht wie die Grenze und was ist die Konsequenz, wenn die Grenzen umgangen werden?“ Aus der Geschichte lasse sich ableiten, dass dies in letzter Konsequenz zu Schießbefehlen und lückenlosem Minenfeld führe. „Wie sieht der Weg konkret aus, den Du einforderst?“

Von Stetten gehört zu den Initiatoren eines Briefes an Merkel, in dem 44 Unionsabgeordnete eine Änderung der Zuwanderungspraxis verlangen, darunter auch andere aus der Region, wie von Stetten betonte. „Mit meiner Meinung stehe ich also nicht alleine, sondern vertrete sie gemeinsam mit meinen regionalen Abgeordnetenkollegen.“ Er sei sich aufgrund der zahlreichen E-Mails und Gespräche mit den CDU-Mitgliedern sicher, dass die Mehrheit seine Protestpost an Merkel unterstütze. „Ich kann sehr gut damit leben, dass nicht alle CDU-Mandatsträger im Kreisverband Schwäbisch Hall den Inhalt des Briefes unterstützen. Andere Meinungen sind ausdrücklich erlaubt und gehören zum gesellschaftlichen Diskurs“, teilte er weiter mit.

  Artikel teilen
6 KommentareKommentar schreiben

Frage:: Wenn ich die Hinweise lese, das Grenzen nicht gesichert werden können frage ich mich zweierlei: 1. Wie wurden früher die Grenzen zu Österreich, Frankreich, der Schweiz gesichert? Mit Stacheldraht, Mauer und Minenfeld? Nein, mit genügend Personal - aber genau daran fehlt es ja an allen Ecken und Enden. 2. Wie kann man im einen Atemzug sagen, es wäre unmöglich das Deutschland seine Grenze(n) sichert, im nächsten Atemzug aber von Griechenland verlangen, gefälligst genau das zu tun - gerade von den Griechen, denen man im Rahmen der Griechanland-Krise vorgeworfen hat nichts auf die Reihe zu bekommen. Dieser Widerspruch wird nicht aufgelöst sondern einfach so stehen gelassen, was ich als Armutszeugnis empfinde - wie so vieles was in unserem Land geschieht. Es zeigt sich, das man sich über Jahre in allen Bereichen zu Tode gespart hat und all die Versäumnisse nun gar nicht mehr aufholen kann, sei es im personellen Bereich oder auch bei Investitionen ( Stichworte: Ausrüstung der Bundeswehr, Zustand von Straßen und Brücken ).

Die SDU-Basis: Ein netter Tippfehler. Oder gar gewollt?

so kann es gehen: Herr von Stetten (den ich mir bei den übernächsten Wahlen als Ministerpräsident vorstellen könnte) wird als Merkelkritiker nieder gewalzt, während Frau Klöckner von CDU-Granden Wolf, Brok, Laschet, Seehofer usw. für ihren Rohrkrepierer geradezu verehrt wird. Man weiß nicht soll man staunen oder lachen. Eigentlich ist die CDU eine Zumutung für ihr Publikum.

Wohl kaum eine "Zumutung" fürs Publikum: Sie wählen eh keinen Christdemokraten, da Sie es eher mit dem Das-Boot-ist-nie-voll-MP haben. Das ist auch Ihr gutes Recht. Übrigens: Herr von Stetten erfreut sich bester Gesundheit und ist quietschfidel, sodass die Sache mit dem vermeintlichen "Niederwalzen" sich so nicht zugetragen haben kann.

sie haben recht Herr von Stetten Lebt noch : und seine Gesundheit bleibe ihm auf jeden Fall noch sehr lange erhalten. Leider habe ich "medial" niederwalzen vergessen. Ich sehe in ihm einen besonnen, angenehmen Menschen ähnlich unserem MP. Und sie haben recht mindestens für die kommende Wahlperiode wünsche ich mir Grün-Rot, weil sie einfach gute Arbeit machen. Und für das volle Boot hat unsere Kanzlerin gesorgt und sonst niemand.

Danke für die schnelle Antwort und eine kleine Ergänzung: Kapitän Kretschmann hat schon immer offensiv eingeladen und sagte wirklich "Das Boot ist NIE voll".

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.