Demo gegen Bildungsplan in Stuttgart Vorwürfe gegen Runden Tisch

Von ceb 

Ein Jugendverband wehrt sich gegen den Vorwurf, bei einer Sitzung im Stuttgarter Rathaus dazu aufgerufen zu haben, die Demos von Bildungsplan-Gegner zu stören. Die CDU will Aufklärung durch die Stadtverwaltung erreichen.

Mit massiver Polizeipräsenz wurde Anfang März eine Demo von Bildungsplan-Gegnern in der Innenstadt geschützt. Foto: Achim Zweygarth
Mit massiver Polizeipräsenz wurde Anfang März eine Demo von Bildungsplan-Gegnern in der Innenstadt geschützt.Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Die CDU im Gemeinderat hat einen Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt, um zu klären, was bei zwei Veranstaltungen des Bündnisses „Runder Tisch gegen Rechts“ im Rathaus gesprochen worden ist. Nach Informationen der Union soll es dabei um Aktivitäten von Gegendemonstranten bei den Großdemos der Bildungsplangegner gegangen sein. Die CDU schreibt in der Anfrage weiter, es seien sowohl Störaktionen bei einer Kundgebung Anfang März besprochen und analysiert, als auch Pläne für die nächste Demo der Bildungsplangegner am 28. Juni geschmiedet worden. Konkret soll dazu aufgerufen worden sein, die Demo Ende Juni zu unterwandern, in dem man sich unerkannt unter die Bildungsplangegner mischen, die Teilnehmer angreifen und provozieren wolle.

Russisch-orthodoxe Jugend stößt auf Unverständnis

„Das ist nicht nur unverschämt, sondern auch schlichtweg nicht wahr“, sagt Suvi-Kristin Welt, die Sprecherin der Grünen Jugend, die mit am Runden Tisch saß. Es habe sich um ein Treffen von Verbänden im Stadtjugendring und des Rings politischer Jugend gehandelt. Man habe gemeinsam überlegt, wie man sich rechten und diskriminierenden Vereinigungen und Parteien entgegenstellen wolle. „Daraus ist das Netzwerk gegen Rechts Stuttgart entstanden“, erläutert Alexander Schell vom Stadtjugendring. Das Netzwerk habe ein Selbstverständnis formuliert, das man im Internet unter www.ngr-stuttgart.de nachlesen könne. „Wir sind gewaltfrei“, sagt Schnell. „Zivilen Ungehorsam finden wir aber richtig“, sagt Suvi-Kristin Welt. Der Vorwurf, die Mitglieder des Runden Tisches hätten die Russisch-Orthodoxe Jugend rausgeworfen, weißt Welt klar zurück. „Sie gehören ebenfalls zu den Jugendverbänden dazu, haben allerdings gemeint, bei dem Treffen eine Diskussion über den Bildungsplan anfangen zu müssen. Wir haben diskutiert – und sind unterschiedlicher Meinung geblieben“, fasst Welt zusammen. Die Jugendgruppe der russisch-orthodoxen Kirche habe im Gegensatz zu den anderen Gruppen im Bündnis Verständnis für die Bildungsplangegner. „Wir halten die Gegner aber für gefährlich. Sie diskriminieren Homosexuelle und Menschen, die anders leben wollen.“ Dass die CDU die Anfrage an die Stadt geschrieben habe, ohne Teilnehmer des Gesprächs zu fragen, finden Schnell und Welt „sehr schade“.

Nach Auseinandersetzungen am Rande der drei bereits abgehaltenen Demos der Bildungsplangegner bereite sich die Polizei auch am 28. Juni auf Konflikte vor, sagt der Polizeisprecher Olef Petersen.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Pädophilie !: Eine Demonstration, zu deren Gegendemo ein Pädophielenverbad aufruft, diese begrüßt, sich "Verbesserungen" für die eigene Situation erhofft, eine solche Demo kann nur richtig sein. Wen es interessiert: mal "Krumme13" googeln...

Großdemos der Bildungsplangegner ? Lächerlin waren gerade mal max.500 ewiggestriegen die von 400 Polizisten geschütz werden musste : Das der CDU nict gerade auf der Seite ist von Menschen, die anders leben wollen war ja klar Ich halte die Gegner aber für gefährlich. Sie diskriminieren Homosexuelle und Menschen, die anders leben wollen.“ Das der CDU Fraktionsvorsitzende der CDU ein Grusswort gesendet hat , ist ein Skandal war von dieser sog. christlichen Partei auch nicht anders zu erwarten . Nur schade das Kretschmann den Bildungsplan auf Grund dieses Drucks der Strasse verschoben hat bis nach der Landtagswahl

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.