Landhausstraße in Stuttgart-Ost Mann stirbt durch Polizeikugel

Von SIR/dpa 

Ein Mann ruft bei der Polizei an, droht damit, bewaffnet auf die Straße zu gehen. Als die Beamten in der Landhausstraße in Stuttgart-Ost eintreffen, feuert er in die Luft. Ein Beamter schießt dem Mann in den Unterleib. Wollte der 36-Jährige, dass man auf ihn schießt?

Spurensuche am Morgen: In Stuttgart-Ost hat ein Polizist einen Mann erschossen, der zuvor in der Landhausstraße in die Luft geschossen hatte. Foto: dpa
Spurensuche am Morgen: In Stuttgart-Ost hat ein Polizist einen Mann erschossen, der zuvor in der Landhausstraße in die Luft geschossen hatte.Foto: dpa

Ein Mann ruft bei der Polizei an, droht damit, bewaffnet auf die Straße zu gehen. Als die Beamten in der Landhausstraße in Stuttgart-Ost eintreffen, feuert der 36-Jährige in die Luft. Ein Beamter schießt dem Mann in den Unterleib. Im Krankenhaus erliegt er seinen Verletzungen.

Stuttgart - Ein Polizist hat auf der Landhausstraße in Stuttgart-Ost einen 36-Jährigen durch einen Schuss in den Unterleib tödlich verletzt. „Der Mann kam ins Krankenhaus, wo er in der Nacht zum Dienstag starb“, sagte ein Sprecher der Polizei. Der 36-Jährige hatte gegen Mitternacht selbst bei der Polizei angerufen und angekündigt, dass er in Kürze bewaffnet auf die Straße gehen werde.

„Als die Beamten eintrafen, stand der 36-Jährige auf der Straße und feuerte mit einer Pistole in die Luft“, sagte der Sprecher weiter. Mindestens zwei Schüsse habe der Mann abgegeben. Die Polizisten forderten den Mann demnach auf, die Waffe niederzulegen. Doch der machte keine Anstalten, dies zu befolgen und näherte sich den Beamten. Ein Polizist feuerte daraufhin die tödliche Kugel ab.

Wie sich später herausstellte, war der 36-Jährige mit einer Schreckschusspistole bewaffnet. Das hätten die Beamten im Dunkeln aber nicht erkennen können.

Die Polizei sucht nun im Umfeld des in der Vergangenheit durch verschiedene Gewaltdelikte aufgefallenen Mannes nach Hinweisen zu seinem Motiv.

Wollte der Mann, dass man auf ihn schießt?

Jetzt will die Polizei auch ermitteln, ob der 36-Jährige seinen Freitod womöglich provoziert haben könnte. Denn „jeder, der auf einen Polizisten schießt, muss damit rechnen, dass der Beamte aus Notwehr zurückschießt“, sagte ein Sprecher der Polizei. Es sei „ungewöhnlich“, dass der Mann der Polizei angekündigt habe, mit einer scharfen Waffe auf die Straße zu gehen.

In den USA gibt es dafür den Ausdruck: „suicide by cop“ - das bedeutet „Selbsttötung mit Hilfe eines Polizisten“, der in Notwehr von seiner Schusswaffe Gebrauch macht.

Sonderthemen
  Artikel teilen