Liveticker zur Landtagswahl Kretschmann berät sich mit Wolf

Von atr/rmu/jgp/spo/dpa 

Während die Grünen und die CDU sich zum Sondierungsgespräch treffen, wurde Jörg Meuthen zum Fraktionsvorsitzenden der AfD im baden-württembergischen Landtag gewählt. Die weiteren Entwicklungen in unserem Liveticker. 

Guido Wolf und Winfried Kretschmann tauschen sich beim Sondierungsgespräch über eine mögliche Zusammenarbeit aus. Foto: dpa 21 Bilder
Guido Wolf und Winfried Kretschmann tauschen sich beim Sondierungsgespräch über eine mögliche Zusammenarbeit aus.Foto: dpa

Stuttgart - Nach der Wahl ist vor den Koalitionsverhandlungen: Die Grünen haben am Sonntag einen historischen Sieg in Baden-Württemberg eingefahren. Zum ersten Mal sind sie mit 30,3 Prozent stärkste Kraft im Südwesten. Die CDU erlebt ein Debakel und kommt auf 27 Prozent der Stimmen. Als drittstärkste Partei mit 15,1 Prozent zieht die AfD in den Landtag, noch vor der SPD mit 12,7 Prozent. Auch die FDP kann ihr Ergebnis auf 8,3 Prozent steigern.

Aber was machen die Parteien aus diesem uneindeutigen Ergebnis? Wird es eine Deutschlandkoalition aus CDU, SPD und FDP? Oder doch Grün-Schwarz? Am Montag haben sich die Landespolitiker sowie die Parteispitzen über mögliche Koalitionen geäußert.

Die Tage nach der Wahl zeichnen wir in diesem Liveticker nach! 

Welche Koalitionen rechnerisch möglich sind:

 
  Artikel teilen
87 Kommentare Kommentar schreiben

Wäre Herr Wolf einen Kopf grösser: und hätte Herr Wolf die Späne aufgelesen, welche Herr Kretschmann in dem Werbefilmchen zur Wahl beim Hobeln hinterlassen hat, dann hätten insbesondere viel mehr Wählerinnen aber auch weit mehr Wähler Herrn Wolf und die CDU gewählt. Heutzutage sollten Monarchen sowohl eine gewisse Körpergrösse als auch praktische/handwerkliche Fähigkeiten haben. 90 % der Wähler/Wählerinnen interessiert sich nicht für die Wahlprogramme der einzelnen Parteien.

nee Herr Cuenot: der Herr Wolf kam zwar immer sehr auf "öffentlichkeitswirksam", aber nicht authentisch heraus. Und das hohe Stimmchen passt "zum ganzen Kerle" - ist aber nicht vertraueneinflößend.

Beleidigend und herablassend: Die negativen Äußerungen über Stimme und Körpergröße sind verletzend und stehen im Widerspruch zum humanen Wertekonsens.

Eine Frage des Preises: Man wird sehen, was die Beschlüsse der FDP vor dem Wahlsonntag wert sind. Im Zweifel wird man sich nach einigem Anstandszögern dann doch mit dem Wirtschaftsministerium ködern lassen und in die Ampelkoalition begeben, anstatt weitere 5 Jahre lang die Opposition zu geben.

Der FDP das Ministerium für "Familie, Frauen und Gedöns": Hätte Gerhard Schröder gesagt (ich sage das natürlich nicht, ich zitiere nur) Und vielleicht noch den einen oder anderen Staatssekretärsposten und gut is.

"Herr schmeiß Hirn ra": Ich sage das natürlich nicht im Blick auf Herrn B. sondern zitiere nur.

Die FDP spricht von "Politikwechsel". Aber: Sie sagt nicht, was damit gemeint ist. Darf man auf eine genauere Definition dieses schwammigen Begriffs hoffen?

So sähe der Wechsel scheint's aus: Keine Steuererhöhungen, Abbau der lähmenden Bürokratie, mehr soziale Marktwirtschaft, weniger Bevormundung, keine neuen Schulden, mehr Infrastrukturgelder für Straßenneubau und Digitalisierung, keine falschen Versprechungen wie K 21, beste Bildung, mehr Flächen für Wohnungsbau und grundsätzlich Vorrang der Freiheit vor ideologischer Gängelung.

Mit ideologisch unvernageltem Blick: Wir haben in Baden-Württemberg eine klare Stimmenmehrheit für das bürgerlich-konservative Lager. CDU, AfD und FDP zusammen haben mehr als die Hälfte aller Stimmen. Kretschmann nicht. Auch zusammen mit der SPD nicht. So einfach könnte die Lösung sein. Aber man muss halt dieselben albernen Ausgrenzungsspielchen abziehen wie in den 80ern mit den Grünen und nach 2000 mit der Linkspartei. Tröstlich zu wissen, dass inzwischen beide ehemaligen Parias eine Historie als Koalitionspartner aufzuweisen haben.

Genauso ist es: Die AfD wird in die Schmuddeel-Ecke gestellt, die 15,1% der Wähler damit auch. Dann sollen doch die Herren der Grünen&CDU sehen, wie sie "über die Runden kommen". Demokratie ist das aber eben nicht !!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.