Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart Liveticker von der Mitgliederversammlung

Von Markus Merz 

Die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart ist vorbei. In der Porsche Arena ging es vor allem um die Ausgliederung der Profi-Fußballer - aber auch um eine umfassende Aufarbeitung der sportlich zuletzt angespannten Situation. Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

Die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart in Bildern. Foto: Pressefoto Baumann 68 Bilder
Die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart in Bildern.Foto: Pressefoto Baumann

Die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart ist vorbei. In der Porsche Arena ging es vor allem um die Ausgliederung der Profi-Fußballer - aber auch um eine umfassende Aufarbeitung der sportlich zuletzt angespannten Situation. Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.


 

Stuttgart-Bad Cannstatt - Das war eine lebhafte Veranstaltung, diese Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart. Wir haben den ganzen Abend in der Porsche Arena live begleitet. Im Folgenden gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

 

0.23 Uhr: Damit war's das von unserer Seite. Wir halten Sie am Dienstag mit aktuellen Nachberichten auf dem Laufenden und wünschen eine gute Nacht. Vielen Dank fürs Mitlesen.

0.21 Uhr: Auch Bernd Wahler hat noch ein Interview gegeben und zum Abend in der Porsche Arena gesagt: Ich bin überzeugt davon, das ist der richtige Wort. Wir müssen schauen, dass wir die Einnahmen steigern. Fredi Bobic ist durch und durch VfBler. Er weiß, das Fehler gemacht wurden. Es macht Spaß mit ihm zu arbeiten."

0.20 Uhr: Bobic: "Wir müssen Investoren gewinnen. Du musst organisch und gesund wachsen."

0.15 Uhr: Fredi Bobic zieht ein relativ gutes Fazit: "Es waren viele positive Sachen dabei. Wenn es besser läuft, gibt es auch weniger Kritik! Jetzt wird es darum gehen, die Wünsche der Mitglieder zu erfüllen, was die Transfers angeht."

0:04 Uhr: Jetzt stehen für die Beteiligten des Abends noch Fototermine an. Auch Interviews wird es noch geben.

0.02 Uhr: Wahler bedankt sich für Anwesenheit der Mitglieder und erinnert nochmal an das Motto: Furchtlos und treu!

0.00 Uhr: Jetzt ergreift Bernd Wahler nochmal das Wort, hält seine Abschiedsrede für die heutige Versammlung.

23.59 Uhr: Damit können in Zukunft unter anderem zwei Kandidaten um den Präsidentenposten gegeneinander antreten.

23.56 Uhr:  Die Satzungsänderungen wurden von den Mitgliedern mit 93,1 Prozent angenommen.

23.55 Uhr: Die Sitzungsänderungen werden übrigens einheitlich, in einem Blockverfahren, abgestimmt. Hier ist allerdings eine Dreiviertel-Mehrheit nötig.

23.54 Uhr: Bernd Wahler bittet ausdrücklich um die Zustimmung der Mitglieder zu den Satzungsänderungen.

23.49 Uhr: Bernd Wahler stellt zunächst einmal alle Anträge vor, ehe die erste Abstimmung ansteht. Interessant ist vor allem der zweite Antrag betreffend der Wahl des Präsidenten. In Zukunft soll es möglich sein, aus zwei Präsidenten wählen zu können.

23.46 Uhr: Beim ersten Antrag geht es um die Verlängerung der Einladungsfristen sowie der Frist zur Ergänzung der Tagesordnung.

23.44 Uhr: Nun kommen die Anträge auf Satzungsänderungen.

23.43 Uhr: Der Ehrenrat ist mit 92,4 Prozent gewählt worden.

23.40 Uhr: Jetzt kommen wir hier zur Abstimmung über den neuen Ehrenrat.

23.38 Uhr: Als Dritter spricht Michael Russ. Er ist ein Mann aus der Veranstaltungsbranche.

23.36 Uhr: Der zweite Kandidat: Hans-H. Pfeifer ist freilich nicht ganz so bekannt. Pfeifer sitzt für die SPD im Stuttgarter Gemeinderat.

23.34 Uhr: Alfred Grupp bedankt sich kurz, ehe die drei neuen Kandidaten sich vorstellen. Guido Buchwald öffnet mit: "Ich heiße Guido Buchwald." Die Mitglieder lachen.

23.30 Uhr: Bernd Wahler bedankt sich bei dem scheidenden Alfred Grupp. Die Kandidaten für den Ehrenrat sind: Hort Arzt, Guido Buchwald, Wolf-Dietrich Erhard, Hermann Ohlicher, Hans-H. Pfeifer, Michael Russ und Alfred Schütter.

23.28 Uhr: Jetzt steht die Neuwahl des Ehrenrats an. "Wir sind sehr stolz auf die Liste dieser Mitglieder", sagt Bernd Wahler.

23.26 Uhr: Der neue Aufsichtsrat ist mit 69,8 Prozent gewählt worden.

23.24 Uhr: Ob die drei Neuen so viel Schwung rein bringen, dass es für eine Zustimmung der Mitglieder reicht?

23.23 Uhr: Jetzt kommen wir hier zur Wahl des Aufsichtsrats.

23.20 Uhr: Die drei Männer halten eine kurze Antrittsrede, um die anwesenden Mitglieder zu überzeugen.

23.18 Uhr: Neue Kandidaten sind Hartmut Jenner, Martin Schäfer und Wilfried Porth.

23.17 Uhr: Außerdem soll es bei sechs Mitgliedern des Aufsichtsrats bleiben.

23.14 Uhr: Der Ehrenrats-Vorsitzende ist überzeugt, dass die Kandidaten die richtigen sind.

23.11 Uhr: Jetzt stellt Alfred Grupp die neuen Kandidaten für den nächsten möglichen Aufsichtsrat vor.

23.10 Uhr: Das sorgt hier durchaus für Wirbel, es geht aber gleich weiter mit der Neuwahl des Aufsichtsrats.

23.09 Uhr: Der Aufsichtsrat ist mit 46,7 Prozent nicht entlastet worden.

23.06 Uhr: Jetzt die Entlastung des Aufsichtsrats um Dieter Hundt, Joachim Schmidt, Eduardo Garcia, Ralf Klöpfer, Hansi Müller und Rudolf Zipf.

23.03 Uhr: Der Vorstand des VfB Stuttgart ist mit 52,3 Prozent entlastet. Ganz schöne enge Kiste!

23.02 Uhr: Natürlich ist der Ex-Präsident Gerd Mäuser hier nicht vor Ort. An seiner Person sollte eine Entlastung am Ende auch nicht mehr scheitern.

23:01 Uhr: Es stehen die Entlastungen von Gerd Mäuser, Bernd Wahler, Fredi Bobic und Ulrich Ruf an.

23:00 Uhr: Jetzt steht die Entlastung des Vorstands an.

22:59 Uhr: 59,4 Prozent der Versammlung haben entschieden, dass die Aussprache vorzeitig beendet wird.

22:58 Uhr: Die Halle hat sich in den vergangenen Stunden schon wieder ein bisschen geleert.

22.57 Uhr:  Mal schauen, ob die Technik funktioniert.

22.56 Uhr: Damit würde übrigens auch Hermann Ohlicher von seiner Rede ausgeschlossen werden.

22.55 Uhr: Jetzt kommen die Abstimmungsgeräte zum ersten Mal zum Einsatz. Geht die Aussprache weiter oder nicht?

22.53 Uhr: Ein Fan fordert nun eine weiß-rote Woche, in der alle Fans zeigen sollen, dass sie auch solche sind.

22.49 Uhr: Die Mitglieder scheinen jedenfalls genug zu haben von der Aussprache: Es liegt ein Antrag vor, die Aussprache vorzeitig zu beenden.

22.47 Uhr: Wir warten hier gespannt auf die Entlastungen von Vorstand und Aufsichtsrat.

22.44 Uhr: Nun gibt's Kritik am Scouting des VfB Stuttgart und daran, dass Rani Khedira verkauft worden ist.

22.38 Uhr: Der nächste Fan hat für den VfB Stuttgart Brustring-Marmelade gemacht und überreicht diese jetzt an Bernd Wahler und Fredi Bobic.

22.35 Uhr: Nun rechtfertigt sich Bobic: "Ist doch klar, dass ich mich als sportlich Verantwortlicher vor die Spieler und den Trainer stelle. Und ich sage ganz klar, der Kader hat eine bessere Qualität hat, als das, was die Mannschaft abgeliefert hat."

22.32 Uhr: "Wir wollen in der nächsten Saison einen besseren Fußball spielen", sagt Wahler.

22.31 Uhr: Wahler weiß: "Wir müssen noch sehr viel Überzeugungsarbeit leisten was die Ausgliederung angeht. Auch was die Risiken angeht."

22.30 Uhr: Bernd Wahler ist dran: "Fredi Bobic hat meine volle Unterstützung. Und ich sehe, wie er aus seinen Fehlern lernt. Und das ist ganz wichtig."

22.29 Uhr: Er fordert nun auch Fredi Bobic auf, zu erklären, was er mit der Aussage gemeint hatte, dass er sich an diesem Kader messen lassen will.

22.27 Uhr: Der nächste Redner vermisst, dass in Sachen Ausgliederung noch nichts von Risiken zu hören war.

22.22 Uhr: So langsam wiederholen sich die Wortbeiträge in ihrem Inhalt. Es geht weiter um Kritik an Fredi Bobic, an fragwürdigen Entscheidungen der Vergangenheit. Insgesamt beruhigt sich die Versammlung gerade ein wenig.

22.20 Uhr: Die nächste Rednerin ist dran und spricht zu Bernd Wahler: "Entweder sie vertrauen Bobic, dann benötigt man keinen Spielerbeirat. Oder sie vertrauen ihm nicht. Dann entlassen sie ihn, Herr Wahler."

22.19 Uhr: Das kann hier noch länger dauern. Die nächsten drei Redner stehen an. Wahler bittet darum, die Redezeit einzuhalten.

22.17 Uhr: Jetzt Hansi Müller: "Ich hatte damals von Respektlosigkeit gesprochen, weil hier auf dem Podium Menschen beleidigt wurden. Das habe ich gesagt. Mehr nicht."

22.16 Uhr: Wahler zur Ausgliederung: "Die AG ist für uns die bessere Rechtsform, damit sich mehrere Partner einbringen können."

22.13 Uhr: Schmidt: "Wir sind ihnen mit den auf den Weg gebrachten Satzungsänderungen entgegenkommen. Und jetzt kommt so eine Reaktion."

22.11 Uhr: Jetzt ist Joachim Schmidt dran und äußert klar: "Ich bin enttäuscht. Wir sind in einem Verein und sollten nicht hämisch miteinander umgehen."

22.10 Uhr: Wahler verteidigt auch den Spielerbeirat, der gegründet werden soll: "Wir wollen  uns Rat holen. So etwas kenne ich aus meinem privaten und meinem beruflichen Umfeld auch."

22.08 Uhr: Wahler: "Bei unserem Modell wurde vergessen, dass 75 Prozent in unseren Händen bleiben."

22.05 Uhr: Auf die Frage, was die Ausgliederung bringen soll, sagt Wahler: "Mit der Ausgliederung wollen wir uns von der Wirtschaftskraft her besser aufstellen." Der zweite Grund ist eine bessere strukturelle Aufstellung.

22.04 Uhr: Nun verteidigt Ulrich Ruf die Äußerungen aus dem Jahr 2011, dass damals das zur Wahl stellen von zwei Präsidenten lizenzgefährdend gewesen wäre."

22.03 Uhr: "Die Verpflichtung von Armin Veh ist ein Lerneffekt des vergangenen Jahres. Wir haben ein klares Profil erstellt und uns danach auch gerichtet."

22.02 Uhr: Wahler beginnt: "Wir stellen uns dieser Kritik. Ich kann sehr wohl verstehen, dass sie keine leeren Wortblasen hören wollen."

22.01 Uhr: Nun sind wieder die leitenden Personen dran mit ihren Antworten.

21.59 Uhr: Jetzt der sechste Redner, er lobt zunächst, dass die Dauerkartenpreise nicht erhöht wurden und sagt, dass die Mitglieder zurecht kein Vertrauen mehr haben.

21.58 Uhr: Er bittet die Mitglieder den Aufsichtsrat abzulehnen. Alleine wegen der Personalie Hansi Müller, der in der Vergangenheit respektloses Verhalten an den Tag gelegt habe.

21.57 Uhr: Koop fragt in die Runde: "Warum soll ich diesen Aufsichtsrat wählen? Mir wurden hierfür keine Gründe genannt."

21.55 Uhr: Koop Richtung Bobic: "Wenn sie mal sehen wollen, wie gute Arbeit geht, dann machen sie doch mal ein Praktikum bei Vereinen wie Augbsurg."

21.52 Uhr: Als nächster ist Florian Koop dran. Er richtet seine Worte an Bobic: "Wenn die Messlatte 18 Meter sind mit diesem Kader, dann haben sie gerade mal vier Meter geschafft."

21.51 Uhr: "Ich rufe Sie dazu auf, dem Vorstand für das Jahr 2013 die Entlastung zu verweigern", sagt Linnebach. Deutliche Worte. Es gibt vereinzelte Pfiffe, aber auch viel Applaus. Jetzt nimmt diese Sitzung richtig Fahrt auf.

21.49 Uhr: Linnebach holt zum Rundumschlag aus: Gegen Schmidt, Ruf, Wahler aber vor allem Bobic. Jetzt kommt es auch zwischen den Fans untereinander zu heftigen Diskussionen. Einer ruft: Mach du es!

21:47 Uhr: Der Fan bittet Wahler, seine Pläne transparent offenzulegen und sagt: "Der Verein benötigt zunächst fähige Personen."

21:46 Uhr: Linnebach formuliert auch, dass es schon heute möglich wäre, für Sponsoren einzusteigen. Und nicht erst mit einer Ausgliederung.

21.44 Uhr: "Offenbar ist eine Beteiligung und eine Mitsprache der Anhänger nicht gewünscht", sagt Linnebach und spricht damit weiter gegen die Ausglierung vor.

21.42 Uhr: Linnebach kritisiert auch die mögliche Ausgliederung, vor allem aber diverse handelnde Personen.

21.41 Uhr: Und weiter: "Dem Kader wurde in dieser Saison weiter Qualität entzogen. Und der Verantwortliche für diese Situation darf weiterarbeiten."

21.38 Uhr: Als nächster Redner jetzt Wolfram Linnebach. Es folgt eine klare Kritik an Fredi Bobic. "Der vorhandene Kader erbrachte nicht den Beweis, Bundesliga-Niveau zu haben."

21.36 Uhr: Jetzt wieder Bernd Wahler: "Ich werde nach wie vor darauf setzen, die angekündigten Ziele zu erreichen."

21:34 Uhr: Bobic weiter: "Glauben Sie wirklich, Armin Veh wäre gekommen, wenn er mit mir gar nichts anfangen kann?"

21.33 Uhr: Während Bobic diese Wort wählt, donnert es gewaltig über der Porsche Arena und es beginnt heftig zu regnen.

21.32 Uhr: Auf die Kritik, dass Bobic die Mitglieder nicht ernst nehmen würde, sagt Bobic: "Das tut mir weh. Natürlich nehme ich die Mitglieder ernst."

21.30 Uhr: Nun darf auch Bobic auf die an ihm vorgebrachte Kritik antworten. "Wir waren damals klar der Meinung, dass Labbadia die Mannschaft weiterbringen kann."

21.28 Uhr: Wahler will auch dafür sorgen, dass die Eintrittspreise gerechter werden: "Es wird ab der kommenden Saison ein Familienticket geben."

21.27 Uhr: Jetzt antwortet Wahler : "Wir sind dabei, den Sauhaufen aufzuräumen."

21.24 Uhr: Rösch versichert: "AG ist ein hartes Geschäft." Rösch sagt aber auch: "Herr Bobic, sie haben mir heute Respekt abgenötigt, sich hier so hinzustellen und ihre Fehler einzugestehen."

21.19 Uhr: Jetzt kommt Thomas Rösch ans Mikrofon. Auch er bringt seinen Unmut zum Ausdruck. Er richtet seine Worte vor allem an Fredi Bobic: "Sie haben Versäumnisse in der Einkaufspolitik gemacht. Ich habe schon früher gesehen, dass die Ersatzbank von Hannover 96 nichts für uns ist."

21.18 Uhr: Er moniert auch, dass die kolportierten 20 bis 70 Millionen Euro, die für eine Ausgleiderung im Raum stehen, sich nur auf dem Papier gut anhören. "Das wird auf Dauer nicht reichen, um  wieder in die Spitze vorzustoßen."

21.16 Uhr: Jetzt der zweite Fan, er nimmt die Verantwortlichen mit Zitaten der Vergangenheit in die Verpflichtung. Erinnert an die "Kracher", die kommen sollten, dass von der Champions League die Rede war

21.15 Uhr: Reinhold Weiß schließt seinen Auftritt mit Wünschen fürd en Verein und wird dann mit johlendem Applaus von der Bühne begleitet.

21.12 Uhr: Weiß kritisiert jetzt die Eintrittspreise: "Kann man da nicht etwas machen?" Dafür gibt's kräftigen Applaus von den Rängen.

21.10 Uhr: Der VfB-Fan hat sich diverse Seiten zurechtgelegt, blättert wie wild vor und zurück.

21.09 Uhr: Weiß redet sich hier richtig in Rage: "Wir müssen auf die Dörfer, wir helfen euch."

21.07 Uhr: Auch zur Ausgliederung hat Weiß seine Meinung: "Ich finde das grundsätzlich gut. Aber es hat dem Verein noch nie gut getan, wenn er Geld hatte. Das haben wir schon bewiesen."

21.04 Uhr: Jetzt kritisiert Weiß auch, dass Bobic und Wahler Timo Werner noch vor der Vertragsverlängerung in den Himmel gelobt haben.

21.03 Uhr: Weiß: "Letztes Jahr haben wir uns verstärkt mit ein paar Ersatzspielern von Hannover."

21.01 Uhr: Reinhold Weiß sorgt hier auf jeden Fall für gute Stimmung. Er versichert Wahler: "Den Labbadia zu entlassen, war richtig, keine Sorge."

21.00 Uhr: "Herr Bobic, sie kamen nicht so gut weg", sagt Weiß zu einer Befragung, die er unter VfB-Fans durchgeführt hat. "Aber was mich gefreut hat: Demut tut gut."

20.59 Uhr: "Auch dem Armin Veh vertrauen wir voll."

20.58 Uhr: "Alle vertrauen Ihnen, Herr Wahler", sagt Weiß.

20.57 Uhr: Los geht's mit Reinhold Weiß. Ein alter Bekannter am Rednerpult.

20.56 Uhr: Jetzt wird es interessant. Präsident Bernd Wahler bittet die Redner nochmal um Sachlichkeit.

20.54 Uhr: Der Boss des Aufsichtsrats wirbt für die Zustimmung der folgenden Wahlen und Abstimmungen. Und ist damit fertig. Jetzt folgt die lange erwartete Aussprache.

20:52 Uhr: Joachim Schmidt verabschiedet jetzt zwei Mitglieder des Aufsichtsrats: Zum einen Ralf Klöpfer. Zum anderen Rudolf Zipf.

20.50 Uhr: Die Investoren sollen aus der Region kommen, betont Schmidt. "Wir wollen, dass der Verein 75 Prozent der Anteile behalten wird."

20.48 Uhr: Schmidt geht natürlich auch nochmal auf die Ausgliederung ein. "Die Vereine, die eine Kapitalgesellschaft haben, haben einen Vorteil. Wir halten diese Ausgliederung deshalb für erforderlich."

20.45 Uhr: "Wir wollen und können uns keine weiteren Verluste leisten", sagt Schmidt.

20.44 Uhr: Schmidt: "Wir sind im Verein bereit, ganz klar an die finanziellen Grenzen zu gehen."

20.43 Uhr: Armin Veh hat die Versammlung übrigens schon wieder verlassen.

20.42 Uhr: "Auch der Aufsichtsrat ist davon überzeugt, dass das absolut wichtigste im Verein der sportliche Erfolg ist", sagt Schmidt.

20.40 Uhr: Schmidt bedankt sich außer bei den Fans auch bei den Sponsoren für die Unterstützung.

20:39 Uhr: Jetzt ist Ruf fertig. Bevor gleich die Aussprache folgt, kommt Aufsichtsrats-Boss Joachim Schmidt ans Mikrofon.

20.38 Uhr: Ruf zur Ausgliederung: "Wichtug ist, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Wir werden nicht jedem Investor die Türe öffnen."

20.36 Uhr: Ulrich Ruf kommt hier langsam zum Abschluss. Das dürfte dafür sorgen, dass sich die Mitglieder wieder zurück in den Innenraum kommen.

20.32 Uhr: Fredi Bobic ist zurück. Gut möglich, dass er sich nochmal auf die sich nähernde Aussprache vorbereitet hat.

20.27 Uhr: In der Halle sind die Temperaturen im Vergleich zum Beginn der Veranstaltung deutlich gestiegen. Wir wollen das mal noch nicht als Omen für die sich nähernde Aussprache nehmen.

20.24 Uhr: Ruf betont nochmals das Fehlen des Heimspiels gegen den FC Bayern zum Ende des Jahres 2013. "Dadurch fehlen uns etwa 2,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2013."

20.23 Uhr: Der Umsatz ist im Verglech zum Jahr 2012 übrigens um 5,6 Millionen Euro gestiegen.

20.21 Uhr: Ruf kommt hier langsam zum Ende, schließt nochmal mit dem Verlust von knapp 3,1 Millionen Euro.

20.17 Uhr: Das, was Ruf hier zu sagen hat, haben übrigens auch Fredi Bobic oder Hansi Müller für eine kurze Pause genutzt.

20.16 Uhr: Festhalten kann man: Ulrich Ruf ist ein Finanzexperte durch und durch. Er rattert die Werte und Summen hier rauf und runter.

20.09 Uhr: Mit vielen der einzelnen Zahlen wollen wir Sie jetzt nicht weitergehend langweilen.

20.06 Uhr: Des weiteren erwähnt Ruf einen Umsatz von 114,8 Millionen Euro, ein Vermögen von 8,7 Millionen Euro sowie 23,1 Millionen Euro Verbindlichkeiten.

20.04 Uhr: Wie bereits zu Beginn des Tickers erwähnt, hat der VfB im Geschäftsjahr 2013 einen Verlust von etwa 3,1 Millionen Euro erwirtschaftet.

20.02 Uhr: Jetzt ist Finanzvorstand Ulrich Ruf dran, wie immer, wenn er ans Podium tritt, verlassen viele Mitglieder den Saal, gehen auf die Toilette, holen sich was bei den Verpflegungsständen oder gehen eine Rauchen.

20.00 Uhr: Für die Aussagen von Veh und Gentner gibt es hier viel Applaus. Es bleibt dabei: Alle hoffen auf Veh. Aber ob das reicht?

19.59 Uhr: Veh: "Es ist wichtig, dass man beim Kader auch auf die Mentalität achtet."

19.57 Uhr: Im zweiten Trainingslager soll es mehr um taktische Dinge gehen, aber Veh beruhigt Gentner: "Schwitzen musst du trotzdem."

19.56 Uhr: Veh: "Ich glaube es ist schon notwendig, dass wir noch was holen."

19.55 Uhr: Gentner bedankt sich bei den Fans für die Unterstützung: "Ohne die Fans hätten wir es leider nicht geschafft."

19.54 Uhr: Bei Sky hatte Veh eine Ausstiegsklausel für den VfB. "Ich bin richtig heiß auf den VfB."

19.51 Uhr: Veh sagt: "Ich hätte nicht Nichts gemacht. Ich hätte was bei Sky gemacht, dass da mal ein richtiger Experte da ist."

19.50 Uhr: Jetzt betreten Christian Gentner und Armin Veh die Bühne. Die beiden werden jetzt interviewt.

19.48 Uhr: Nun kommt Bobic zum Abschluss: "Ich bin sehr stolz für diesen Verein arbeiten zu dürfen. Am Ende des Tages wollen wir alle in die Erfolgsspur zurück." Die Mitglieder quittieren das mit Applaus. 

19.45 Uhr: Namen nennt Bobic noch keine, das soll erst passieren, wenn "das Baby geboren ist".

19.44 Uhr: Bobic erwartet von dem Spielerrat auch "Hilfe und konstruktive Vorschläge".

19.42 Uhr: Jetzt kommt Bobic auf das Thema Spielerrat zu sprechen. "Es wird darum gehen, mit uns turnusmäßig zusammenzusitzen. Über Fußball zu sprechen. Ich will dieses Netzwerk nutzen, um einen Dialog zu starten. Das Produkt ist noch nicht fertig, aber wir werden das sehr zeitnah präsentieren."

19.40 Uhr: Für Bobic geht es darum, jetzt "Demut" zu zeigen: "Von uns werden keine großen Sprüche kommen." Er spielt damit auch auf den schweren Auftakt in der neuen Saison an.

19.39 Uhr: Jetzt lobt Bobic die eigene Arbeit - unter anderem mit der Verpflichtung von Carlos Gruezo im Winter.

19.38 Uhr: Das erscheint vielen Mitgliedern dann doch nicht glaubhaft, das zumindest macht das Raunen im Publikum deutlich.

19.36 Uhr: Bobic zu den weiteren Transfervorhaben: "Es werden weitere Spieler kommen. Davon können Sie ausgehen."

19.33 Uhr: Der Sportvorstand ist froh, dass auch Rainer Adrion wieder da ist. Das sagt er nicht nur, das spürt man Bobic hier auch an. Ebenso die Freude und vor allem auch die Erleichterung, dass Veh zurück ist. Bobic nimmt hier viel auf seine Kappe. Erst die Aussprache wird nachher aber zeigen, ob ihm die Mitglieder das abnehmen.

19.32 Uhr: Bobic: "Ich hätte nicht gedacht, dass es uns gelingt, Armin Veh zu verpflichten. Das wird auch mir helfen. Er kennt der Verein."

19.30 Uhr: "Ich habe zu viele Dinge gemacht, bei denen ich nicht das richtige Know-How hatte", sagt Bobic jetzt. "Das hat auch die Mannschaft gemerkt. Ganz klar: keine Entschuldigung, das geht auf meine Kappe." Auch dafür gibt es Applaus von den Mitgliedern.

19.28 Uhr: Stevens habe Bobic mit seiner Professionalität die "Augen geöffnet." Bobic: "Es gab berechtigte Kritik an meiner Person. Ich habe viele Fehler gemacht. Aber ich liebe es, für diesen Verein zu arbeiten. Ich will und muss aus dieser Phase lernen. "

19.26 Uhr: Bobic: "Nach dem Frankfurt-Spiel die richtige Entscheidung zu treffen, war sehr wichtig. Mit Huub Stevens haben wir einen Mann gefunden, der eine unglaubliche Disziplin eingefordert hat. Er hat es geschafft, uns zu retten." Dafür gibt es von den Mitgliedern Applaus.

19.25 Uhr: "Thomas Schneider hat einen hervorragenden Job gemacht. Wir hatten eine unglaubliche Pechsträhne. Aber wir haben auch Fehler gemacht. Wir waren etwas naiv, auch im war sehr naiv."

19.23 Uhr: Die erste Woche nach der Winterpause war für Bobic die "brutalste Woche", die er je im Sport erlebt hat. "Die Mannschaft hat diese Woche nicht verkraftet."

19.22 Uhr: Jetzt geht der Sportvorstand darauf ein, dass die Mannschaft eigentlich so zusammengestellt war, dass drei Wettbewerbe gespielt werden. Daraus wurde aber nichts: "Deshalb gab es schon im Herbst die ersten unzufriedenen Spieler. Das soll aber keine Entschuldigung sein, das sind Fakten."

19.20 Uhr: Bobic spricht über die Entlassungen von Bruno Labbadia und Thomas Schneider. Von der erneuten Aufbruchsstimmung, die nach dem 6:2 gegen Hoffenheim entstanden war. Aber: "Wir haben zu wenige Punkte geholt."

19.18 Uhr: Die von Bobic erhoffte Aufbruchstimmung war "sehr schnell verflogen". "Danach haben wir uns versucht, zusammenzuraufen. Es gab schon sehr früh die ersten negativen Eindrücke."

19.15 Uhr: Bobic: "Diese Saison war katastrophal, niederschmetternd, hat uns alle leiden lassen. Obwohl die Voraussetzungen ganz andere waren."

19.14 Uhr: Für Bernd Wahler war es das zunächst mal. Jetzt kommt der Bericht von Fredi Bobic. Er beginnt sehr nüchtern, verweist zuerst auf die laufende Vorbereitung und zeigt ein Video aus dem zurückliegenden Trainingslager.

19.12 Uhr: Wahler setzt hier auf eine ganze Menge Pathos, er will die Mitglieder an ihrer Ecke packen und betont ausdrücklich, dass es für den Verein darum geht, die Tradition zu leben."

19.08 Uhr: Das Motto, das für den Verein stehen soll, heißt: Furchtlos und treu. Wahler: "Das mussten wir nicht erfinden, das gibt es schon seit 1893."

19.07 Uhr: Wahler betont nochmal, dass er an der Einhaltung dieser Punkte gemessen werden will. Auf das folgende Gelächter, betont er nachdrücklich: "Das meine ich ernst."

19.04 Uhr: Geht es nach dem VfB steht der Verein für sechs Punkte: 1) Vertrauen in den eigenen Nachwuchs. 2)  Emotionale Heimat. Wahler betont das bewusst in seinem schwäbischen Akzent. 3) Fußball-Leidenschaft mit Tradition. 4) Schwäbische Hochleistungskultur. 5) Unternehmerisches Geschick - hier gibt es wieder leises Gelächter. 6) Vorbild für andere - das ist der sechste und letzte Punkt.

19.03 Uhr: Wahler sagt: "Hier in Stuttgart und der Region muss niemand Bayern-Fan werden." Ganz klar, dafür gibt's von den Mitgliedern Applaus.

19.00 Uhr: Jetzt kommen Fans in einem Video zu Wort und dürfen sagen, was sie am VfB lieben. Das Video ist offensichtlich im Winter gedreht. Die Fans, die zu sehen sind, sind warm eingepackt.

18.57 Uhr: Wahler geht darauf ein, was die Marke VfB besonders macht. Ganz unter dem Motto: "Zukunft mit Herkunft."

18.56 Uhr: Jetzt gibt's für die VfB-Mitglieder ein Video zum Wappenwechsel und wie der der Prozess vollzogen wurde.

18.54 Uhr: Jetzt geht es um die bereits kolportierte Partnerschaft mit Daimler, auch wenn Wahler betont: "Es geht nicht darum, den VfB zu einer Werkself zu machen." 20 Millionen Euro soll Daimler angeblich bereit sein, zuzuschießen.

18.53 Uhr: Wahler: "Perspektive VfB ist der passende Weg. Entscheidung liegt bei der Mitgliederversammlung. Der VfB muss die erforderlichen Voruassetzungen für die Ausgliederung schaffen."

18.51 Uhr: Wahler weiter: "Wie könnte ein Zeitplan dafür aussehen? Wir werden weitere Gespräche führen und die Vereinsmitglieder weiter umfassend informieren." Im Frühjahr 2015 soll dann, wenn es nach Wahler geht, ein Beschluss gefasst werden."

18.50 Uhr: Wichtig ist Wahler auch: "Eine AG ist in der Wirtschaft so etwas wie der Bruder eines eingetragenen Vereins."

18.49 Uhr: Wahler sagt: "Es geht um den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit."

18.48 Uhr: Rahmenbedingungen für eine Ausgliederung sind: Ein Mindestkapital von 2,5 Millionen Euro und die Einhaltung der 50+1-Regelung.

18.47 Uhr: Das wichtigste Argument anderer Vereine für eine Ausgliederung sei: Kapitalgewinnung.

18.45 Uhr: Wahler: "Der VfB ist der letzte eingetragene Vereine, der deutscher Meister wurde. Schalke wartet seit 56 Jahren auf den Titel." In Stuttgart und vielen anderen Teilen der Republik eine gern gemachte Spitze.

18.43 Uhr: Wahler: "Für zukünftigen sportlichen Erfolg, ist eine Ausgliederung zwingend notwendig."

18.40 Uhr: Wahler betont: "Wir haben diesbezüglich mit Leuten gesprochen, die sich damit auskennen. Zum Beispiel mit Karl Hopfner vom FC Bayern München."

18.39 Uhr: Wichtig ist Wahler: "Nur Sie, liebe Mitglieder, entscheiden. Und das auch nicht heute. Sondern zu einem späteren Zeitpunkt.

18.37 Uhr: Wahler: "Die Konkurrenz verfügt über deutlich größere Budgets." Jetzt steuert Wahler also auf die angedachte Ausgliederung hin.

18.35 Uhr: Fredi Bobic schaut nicht gerade glücklich drein. Scheint, als ahnt er, was ihm hier von Seiten der Mitglieder blühen könnte.

18.34 Uhr: Wahler geht jetzt ausführlich und sicherlich nicht ohne Grund auf das was folgt, auf die positiven Errungenschaften der vergangenen Monate hin. Die Verlängerung mit Timo Werner, das Länderspiel-Debüt von Antonio Rüdiger und der Rückholaktion von Rainer Adrion. Auch für Adrion gibt es einen Sonderapplaus.

18.32 Uhr: Wahler begrüßt Armin Veh. Der neue Cheftrainer wird hier mit Gejohle und lautem Applaus begrüßt. Neben ihm sitzt VfB-Kapitän Christian Gentner.

18.31 Uhr: Wahler: "Auch ich war zutiefst enttäuscht." Gelächter gibt es, weil Wahler verkündet, dass man offen und kritisch mit der Abrechnung der vergangenen Saison umgegangen sei.

18.29 Uhr: Jetzt spricht Wahler über das sportlich abgelaufene Jahr und davon, dass der "Supergau" gerade so noch verhindert wurde. Extraapplaus gibt es für Huub Stevens.

18.28 Uhr: Noch ein Nachtrag von unserer Seite zum Minus des VfB aus dem Jahr 2013. Als Gründe für das Minus nannte Finanzvorstand Ulrich Ruf neben dem Verpassen der Europa-League-Gruppenphase auch das in den Januar verlegte Heimspiel gegen den FC Bayern München.

18.27 Uhr: Jetzt lobt Wahler die Leichtathleten und die Tischtennis-Spieler.

18.26 Uhr: Wahler: "Wir sind der Verein mit den meisten aktiven Schiedsrichtern. Es ist uns gelungen, den FC Bayern zu überholen."

18.25 Uhr: Jetzt folgen Danksagungen von Wahler. So zum Beispiel an die Traditionsmannschaft unter der Führung von Peter Reichert.

18.24 Uhr: Wahler über die Satzungsänderungen: "Wir wollen die Rechte der Mitglieder stärken."

18.23 Uhr: Wahler: "Ich bin glücklich, Präsident diesen Vereins zu sein. Ich bereue keine Sekunde. Das vergangene Jahr hat nicht nur auf dem Platz wichtige Erkenntnisse gebracht."

18:22 Uhr: Jetzt folgt der Bericht des Präsidenten.

18.22 Uhr: Cacau ist allerdings nicht nach Stuttgart gekommen. Wahler schickt aber Grüße nach Brasilien.

18.20 Uhr: Jetzt stehen die Ehrungen an. Viel Applaus gibt's für Alfred Schütter. Vor allem aber für Cacau. Langanhaltend. Mit einzelnen stehenden Ovationen.

18.19 Uhr: Übrigens: Im Jahr 2013 erwirtschaftete der VfB einen Jahresverlust von 3,088 Millionen Euro.

18:15 Uhr: Soeben hat Bernd Wahler den verstorbenen Mitgliedern gedacht. Darunter auch der Ex-Spieler Wolfgang Frank.

18.13 Uhr: Wahler: Alle Redebeiträge können Sie auch auf den Toiletten verfolgen. Dort können Sie aber nicht elektronisch abstimmen."

18.12 Uhr: Im Mittelpunkt steht heute sicherlich auch Tagesordnungspunkt 6. Die Aussprache.

18.10 Uhr: Wahler weist auf das Abstimmungsverfahren hin. "Es erfolgt elektronisch. Eine Bedienungsanleitung ist im Umschlag."

18.09 Uhr: Bernd Wahler wird gleich dazu übergehen, mit dem Bericht des Präsidenten weiterzumachen.

18.08 Uhr: Stand jetzt sind 1987 Mitglieder in der Porsche Arena.

18.07 Uhr: Bei der Begrüßung von Erwin Staudt muss Wahler inne halten. Es gibt extra Applaus.

18:06 Uhr: Als erster Tagesordnungspunkt stehen die Begrüßungen an.

18.05 Uhr: Uhr Jetzt geht's los. Bernd Wahler tritt ans Podium. Es gibt Applaus.

18.04 Uhr: Die Halle ist jetzt ganz ordentlich gefüllt. Und noch ist ja Zeit. Die Versammlung ist noch eröffnet.

18.02 Uhr: Den Weg in die Halle gefunden hat auch Ex-Präsident Erwin Staudt.

18.01 Uhr: Die wichtigen Männer des VfB nehmen Platz. Kann also gleich losgehen.

17.58 Uhr: Auch Fredi Bobic ist jetzt da. Das könnte gerade fürd en Sportvorstand ein heißer Abend werden.

17.55 Uhr: Jetzt zeigt sich auch Präsident Bernd Wahler zum ersten Mal. Direkt hinter ihm betritt Aufsichtsrat Hansi Müller den Innenraum der Porsche Arena.

17:53 Uhr: Keine schlechte Idee. Bereits im vergangenen Jahr ging die Mitgliederversammlung fast bis 0 Uhr.

17.52 Uhr: Jetzt werden die Mitglieder gebeten, ihre Plätze einzunehmen. Es soll pünktlich um 18 Uhr losgehen.

17.48 Uhr: Bei der Versammlung in der Porsche Arena herrscht übrigens striktes Alkoholverbot.

17.46 Uhr: Als Erster betritt jetzt Finanzchef Ulrich Ruf das Podium.

17.45 Uhr: Joachim Schmidt, der Aufsichtsrats-Boss des VfB schart die Mitglieder um sich. Auch Eduardo Garcia ist da.

17.44 Uhr: Diese Auszeichnung wird in diesem Jahr sonst nur Cacau zuteil.

17.41 Uhr: Jetzt ist ein Mann eingetroffen, der nicht nur in den Ehrenrat gewählt werden könnten, sondern auch die Verdienstmedaille in Gold mit Rubin erhalten wird: Alfred Schütter. Er ist seit 25 Jahren Abteilungsleiter der VfB-Schiedsrichter.

17.35 Uhr: Auch Martin Schäfer von der Würth GmbH ist da. Auch er steht für den Aufsichtsrat zur Wahl. Jetzt werden hier erstmal fleißig Hände geschüttelt.

17.29 Uhr: Als einer der ersten Personen, die hier heute Abend eine Rolle spielen werden, zeigt sich Hartmut Jenner. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Alfred Kärcher GmbH steht für den neuen Aufsichtsrat zur Wahl. Jenner wird in der ersten Reihe sitzen.

17.26 Uhr: Besonders unter Beobachtung steht Fredi Bobic. Ihm werfen die Mitglieder das schlechte Abschneiden in der vergangenen Saison vor.

17.22 Uhr: Die spannendste Frage des Abends: Wie reagieren die Mitglieder auf die Vorstellung der Ausgliederung der Profi-Abteilung?

17.14 Uhr: Herzlich Willkommen aus der Porsche Arena. In etwa 45 Minuten beginnt hier die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart. Die Halle füllt sich so langsam. Plätze gibt's aber noch genug.

0 Kommentare Kommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.