Mobilität in Stuttgart Maut und Parkverbot sollen City lebenswerter machen

Von Jörg Nauke 

„Mobilität heißt nicht Automobilität“ – getreu diesem Motto haben Experten einen Verkehrs- und Entwicklungsplan für die Stadt Stuttgart vorgelegt. In manchen Punkten ist der Oberbürgermeister Fritz Kuhn der größte Gegner.

So stellt sich Roland Ostertag den Bahnhofsvorplatz vor. Foto: Visualisierung, Kunz-AV
So stellt sich Roland Ostertag den Bahnhofsvorplatz vor.Foto: Visualisierung, Kunz-AV

Stuttgart - Der bekannte Stuttgarter Architekt Roland Ostertag sowie der Stadt- und Verkehrsplaner Günter Kölz fordern die Verwaltung und den Gemeinderat auf, Schluss zu machen mit ihrer „ideologisierten Stadtplanung“, die dem Auto den Vorrang einräume. Die aus ihrer Sicht untauglichen Ideen haben sie im unlängst verabschiedeten Verkehrsentwicklungskonzept 2030 entdeckt, das maßgeblich in der Ära von Alt-OB Wolfgang Schuster erstellt wurde und mit dem Fazit versehen: „Die Planer haben das Potenzial der Stadt nicht erkannt.“ Die beiden Professoren haben am Montag einen Gegenentwurf, das „Konzept für verantwortungsvolle Mobilität in Stuttgart“, vorgestellt und ihm den Titel „Der Stadtboden gehört Allen“ gegeben. Er ist zwischen zwei Buchdeckel gepresst und erscheint in einer ersten Auflage von 800 Exemplaren.

Radikaler als öko-soziale Mehrheit im Gemeinderat

Ostertag und Kölz verlieren sich nicht in philosophischen Betrachtungen und historischen Diskursen, sie haben konkrete Vorstellungen, wie in der Stadt Verkehr vermieden werden könnte. Sie geben sich kämpferisch, teils sogar radikaler als die öko-soziale Mehrheit im Gemeinderat; etwa wenn sie fordern, das Parken am Gehwegrand zwischen Paulinenbrücke und Wolframstraße kategorisch zu untersagen, alle Unterführungen zuzuschütten, um den Verkehr wieder auf ein einheitliches Niveau zu bringen und jene Parkhäuser abzureißen, der bei An- und Abfahrt zusätzlichen Verkehr erzeugen – wie etwa die Einrichtungen der Kaufhäuser Karstadt und Kaufhof.

Sie kritisieren aber auch den Neubau der Rathausgarage, der unlängst beschlossen wurde, weshalb der Hauptadressat der Professoren-Thesen zwar die Politik ist, die handeln solle anstatt nur verwalten. Ostertag und Kölz halten es aber für genauso wichtig, dass an der Basis die Erkenntnis reift, dass Stadtplanung mehr ist als nur Verkehrsplanung. Ihr Wunsch sind Beteiligungsprozesse, sprich Bürgerforen, wie sie für das Rosensteinviertel abgehalten wurden. Sie sollen jenen geistigen und sozialen Entwurf der Stadt entwickeln, der die „grandiose Einzigartigkeit, nur quantitative Aspekte zu berücksichtigen“ – also möglichst viele Parkplätze und möglichst breite Straßen – ablösen könnte.

„Mobilität ist mehr als Automobilität“

Für Ostertag ist ein stadtverträgliches und verantwortungsvolles Mobilitätskonzept die Grundvoraussetzung für eine lebens- und liebenswerte Stadt. Als positive Beispiele nennt er Bordeaux, Bologna, London, Oslo oder Singapur, die gute Erfahrungen mit restriktiven Maßnahmen zur Reduzierung des Autoverkehrs gemacht hätten. Dadurch seien Freiräume für den Rad- und Fußgängerverkehr entstanden, gemäß dem Motto: „Mobilität ist mehr als nur Automobilität“.

Konkret fordern die Autoren einen kostenlosen Nahverkehr, mehr Carsharing-Angebote und einen Ausbau der Verkehrsleitzentrale. Das Hauptstraßennetz hätten sie gerne optimiert, etwa um die Filderauffahrt oder einen Nordostring – wohlwissend, dass dies eine Utopie ist. Um den Verkehr in der City und die Feinstaubbelastung zu senken, fordern sie neben Tempo 30 auch eine spezielle Maut. Das Problem im konkreten Fall heißt OB Fritz Kuhn. Der Grüne hatte sich im Wahlkampf explizit dagegen ausgesprochen.

Große Achsen werden eingedampft

Die verkehrlichen Ziele für die Innenstadtquartiere sehen eine Beibehaltung des tangentialen Netzes vor: die Schillerstraße vor dem Hauptbahnhof würde allerdings zurückgebaut. Die großen Achsen werden auf zwei Spuren pro Richtung eingedampft und erhalten grüne Mittelstreifen. Die Quartiere würden vom Durchgangsverkehr befreit, die Parkierungsschwerpunkte an den Rändern konzentriert. Parkhäuser werden von den Achse aus erschlossen. Natürlich sollen die Park-and-Ride-Angebote am Stadtrat vergrößert werden.

Buch Verantwortungsvolle Mobilität in Stuttgart, ein Beitrag zur Stadterneuerung, Roland Ostertag, Peter Grohmann-Verlag.

  Artikel teilen
29 KommentareKommentar schreiben

Erwin Biberle, 22:51 Uhr: Freut mich (wirklich), dass wir sogar teilweise mal derselben Meinung sein können. Nur bei der Finanzierunsfrage, fürchte ich, liegen wir weit auseinander. Mein Vorschlag: S21 sofort einstellen und das Geld für die besagten Vorschläge verwenden. Die Stadt Stuttgart soll für S21 schließlich insgesamt rund eine Milliarde Euro bezahlen.

Also wenn ich den Großteil der Kommentare hier les...: Also wenn ich den Großteil der Kommentare hier lese, schäme ich mich regelrecht dafür selber ein Schwabe zu sein. Da bekommt Stuttgart mit S21 ein Projekt, das im großen Stil genau das macht was ein Herr Ostertag für andere Stellen fordert und ihr motzt nur rum. Herr Ostertag scheint etwas stark zu polarisieren, aber nur mit solchen Typen werden Ansätze davon irgendwann auch umgesetzt. 1:1 wird das nicht kommen, Hauptsache es geht in diese Richtung. By the way: Ich frage mich, wann die Stuttgarter endlich aufwachen uns sich intensiv darum kümmern was eigentlich auf dem gewonnenen Gelände durch S21 entstehen soll. Wenn ihr dort wieder zu spät kommt, wie beim verhindern von S21, dann wundert euch nicht über die Schönheit die ihr eines Tages dort vorfinden werdet. Das Europaviertel und die davor schon gebauten Blöcke sind nur ein Vorgeschmack. In meinen Augen ein schrecklicher.

Kai Tonath, 19:23 Uhr: Sie schrieben: "Ein teilweise Rückbauen der Stadtautobahnen ist dann auch nicht neu - es gibt bereits verschiedene Ansätze dazu!" -- Meinen Sie dazu die bevorstehende Aufweitung der Heilbronner Straße für den Autoverkehr, um das Milaneo anzufahren? Oder den Auto-Rosensteintunnel? Oder welches Beispiel fällt Ihnen zu Ihrer Aussage ein? _____________ "…dass da hinter dem Hauptbahnhof was eingezeichnet ist, was es so mit Sicherheit nicht geben wird, oder warum soll auf dem Dach des Tiefbahnhofs zusätzlich eine Glaskuppel sein?" -- Es handelt sich ja nicht um den Tiefbahnhof, sondern um den Hauptbahnhof. Dieser gehört als echte Verkehrsdrehscheibe zu einer effizienten Verkehrs- und Stadtpolitik. Wozu sollte man ihn zurückbauen? _____________ "Fachlich wissen wir von den alten Vorschlägen von Herrn Ostertag, dass sie nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt sind!" -- Haben Sie dazu konkrete Nachweise?

Glaskuppel: Die Glaskuppel über dem Bonatzbau ist wohl eine neue Bahnhofshalle für K21. Das muss wohl so sein, denn Ostertag möchte ja alle Unterführungen und Tunnel in Stuttgart zuschütten! Ich glaubs ja nicht!

@Betsch: Wendepunkt 1945: Eigentlich ganz gut, dass 1945 die Wende im Rathaus kam. Sonst hätte Bonatz womöglich doch noch seine Parkstraße nach Cannstatt durch den Schlossgarten bauen dürfen (oder Aufmarschalle).

Herr Renz und Co.: Gute Ideen, schöne Vorschläge: Weitgehende Zustimmung. -------------- Dann schmieden Sie mal die politischen Mehrheiten und finanzieren das Ganze. ----------- Proler sein, FÜR etwas sein. Gar nicht so einfach!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.