Nach Rohrschaden Einzelhändler müssen in der Stuttgarter Innenstadt frieren

dpa/lsw, 12.12.2012 11:47 Uhr

Stuttgart - Nach einem Leitungsschaden haben am Mittwochmorgen Stuttgarter Einzelhändler und Mitarbeiter der Stadt in der Kälte gesessen. Gegen 4 Uhr sei im Keller eines Gewerbekunden an einer undichten Anschlussleitung heißer Dampf ausgetreten, sagte eine Sprecherin des Versorgers EnBW. „Die Bereitschaftskollegen von der Fernwärme haben nach kurzer Zeit die Schadensstelle vom übrigen Netz trennen können“, sagte sie.

Dadurch sei auch die Versorgung einiger Läden auf der Königstraße und von Gebäuden der Stadt unterbrochen gewesen. Wie viele Gebäude und Haushalte genau betroffen waren, war zunächst unklar. Nach rund sechs Stunden sei die Versorgung aller Kunden wiederhergestellt worden. In der Stuttgarter Innenstadt herrschten am Morgen Minusgrade.