Porsche-Prozess Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Von red/dpa 

Am Freitag wurden Wendelin Wiedeking und Holger Härter im Porsche-Prozess freigesprochen, am Montag legten die Stuttgarter Staatsanwälte Revision gegen das Urteil ein.

Der frühere Vorstandschef Wendelin Wiedeking und der Ex-Finanzvorstand Holger Härter hatten am Freitag gut lachen: Beide wurden von den Vorwürfen freigesprochen. Foto: dpa
Der frühere Vorstandschef Wendelin Wiedeking und der Ex-Finanzvorstand Holger Härter hatten am Freitag gut lachen: Beide wurden von den Vorwürfen freigesprochen.Foto: dpa

Stuttgart - Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat nach den Freisprüchen im Porsche-Prozess gegen den früheren Vorstandschef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter Revision eingelegt. Ein Behördensprecher bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der „Stuttgarter Nachrichten“. Den beiden Managern war Marktmanipulation bei der VW-Übernahmeschlacht 2008 vorgeworfen worden. Damals schwankte der VW-Börsenkurs, Anleger verloren Milliarden. Laut Urteil vom Freitag ließen sich die Angeklagten aber nichts zu schulden kommen.

Die nun eingelegte Revision ist eher ein formaler Schritt, die Frist für die Rechtsmittel wäre Ende März abgelaufen. Es gehe zunächst einmal um die Fristwahrung und darum, sich die Revision vor dem Bundesgerichtshof offenzuhalten, sagte der Sprecher. Wohl bis Anfang Juni liegt die schriftliche Urteilsbegründung der Stuttgarter Richter vor. „Wir möchten erstmal die schriftliche Urteilsbegründung prüfen“, sagte der Sprecher der Ankläger. Nach Zustellung des Urteils haben die Ankläger einen Monat Zeit, um definitiv über ihren Revisionsantrag zu entscheiden.

Der Anwalt von Wiedeking, Hanns Feigen, sagte am Montag, er hoffe, dass die Staatsanwaltschaft nach Lektüre der Urteilsbegründung endlich Einsicht zeige und von weiteren Schritten absehe.

1 Kommentar Kommentar schreiben

Unsinn: Das gesamte Verfahren war eine einzige Farce, die Staatsanwaltschaft sollte das langsam auch einsehen und Ruhe geben. Und übrigens: Es waren wohl kaum "Anleger", die Milliarden verloren, sondern Zocker, die sich verspekuliert haben. So what!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.