Promotion Duale Ausbildung für den Doktorgrad

Von  

Zwei junge Forscher erläutern das Konzept der Graduiertenschule GSAME an der Uni Stuttgart. Allerdings läuft das im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderte Projekt in zwei Jahren aus. Derzeit wird über die Zukunft der Schule diskutiert.

Die Doktoranden Alexander Traut (links) und Friedemann Hahn, im Hintergrund ihr Betreuer Martin Lehmann bei der Firma Mann+Hummel Foto: factum/Weise
Die Doktoranden Alexander Traut (links) und Friedemann Hahn, im Hintergrund ihr Betreuer Martin Lehmann bei der Firma Mann+HummelFoto: factum/Weise

Stuttgart - Alexander Traut hat einen Filter mitgebracht, um sein Promotionsprojekt zu erklären. Der Filter erinnert an eine Ziehharmonika aus gelblichem Papier. In einem Motor könnten Luft oder Öl durch die dünnen Lagen Papier strömen, und der Schmutz würde an den Fasern hängenbleiben. In seiner Doktorarbeit untersucht der 28-Jährige, wie man die Papierstreifen verstärken muss, damit sie sich nicht zu stark verbiegen. „Das Ziel ist eigentlich, so wenig wie möglich mit dem Papier zu machen“, sagt Traut. Die Luft soll am besten ungehindert durch den Filter strömen. Aber etwas verstärken muss man das Papier dann doch, da sich sonst bei starkem Luftstrom jeweils einige Lagen Papier zu einem Paket zusammenpressen, das kaum noch Luft durchlässt. Traut soll eine unauffällige Verstärkung finden, die den unerwünschten Paket-Effekt verhindert.

Das Problem könnte man lösen, indem man lauter Verstärkungen am Prüfstand testet. Traut entwickelt jedoch einen virtuellen Prototypen, also eine Computersimulation des Filters. Sie soll es erlauben, schnell eine Antwort auf die jeweiligen Anforderungen des Motorenherstellers zu finden. Voraussetzung dafür ist, dass man versteht, wie sich Luft und Papier verhalten. „Wir können unser Produkt wissensbasiert weiterentwickeln“, sagt Martin Lehmann, Trauts Betreuer bei der Firma Mann+Hummel in Ludwigsburg. Traut ist einer von derzeit 69 Doktoranden der Graduiertenschule der Universität Stuttgart. Er hat ein Büro in der Firma und eins an der Uni, seine Zeit darf er sich frei einteilen.

Virtuelle Prototypen statt Tests am Prüfstand

Neben Traut steht Friedemann Hahn, 27 Jahre alt. Auch er hat ein Modell mitgebracht: Es zeigt die Fasern eines Luftfilters in starker Vergrößerung. Hahn arbeitet ebenfalls am virtuellen Prototypen des Filters, seine Aufgabe ist herauszufinden, wo die Schmutzpartikel hängenbleiben. Wenn er erfolgreich ist, wird die Simulation detaillierter Auskunft über die Wirkung des Filters geben als das Ausprobieren am Versuchsstand. Beide Doktoranden beginnen gerade das vierte und letzte Jahr ihrer Promotion. Lehmann wirkt zufrieden mit der bisherigen Leistung. Bis zum Frühjahr 2016 müssen Traut und Hahn ihre Arbeit abschließen. „Perspektiven für die Zeit danach gibt es in unserem Unternehmen und in der Industrie genug“, sagt Lehmann.

Im ersten Jahr ihrer Promotion haben Traut und Hahn das Unternehmen kennengelernt – die Kollegen, die Arbeitsabläufe, das Filterwerk. „Man muss mitbekommen, wo genau der Schuh drückt“, sagt Traut. Im zweiten Jahr haben sie dann ihre Forschungsthemen festgelegt: Sie sollten der Firma etwas bringen und wissenschaftlich interessant genug sein, dass dafür am Ende der Doktorgrad verliehen werden kann. Mann+Hummel habe schon früher mit dem Institut für Mechanische Verfahrenstechnik der Universität Stuttgart kooperiert, an dem Hahn und Traut als wissenschaftliche Mitarbeiter angestellt sind. Aber über die Graduiertenschule könne man die Doktoranden besser in das Unternehmen integrieren – schließlich wolle man „die besten Leute gewinnen“.

„Gute Schule für künftige Führungspersönlichkeiten“

An der Uni werden Traut und Hahn enger betreut, als man nach den Plagiatsfällen der vergangenen Jahre denken könnte. Es reicht nicht, dass sie am Ende eine Dissertation einreichen, von der niemand genau weiß, wie sie entstanden ist. Einmal im Jahr müssen sie vor der Graduiertenschule über ihre Fortschritte referieren, und einmal im Jahr steht eine Besprechung mit einem dreiköpfigen Betreuungskomitee an. Doch auf diese Formalitäten kommen die beiden Doktoranden erst auf Nachfrage zu sprechen. „Die Berichte und Termine sollten nicht im Vordergrund stehen“, sagt Hahn. „Wichtig ist vor allem, dass wir uns aktiv vernetzen.“ Lieber erzählen sie von ihren ehrenamtlichen Aktivitäten. Hahn arbeitet in einer AG Öffentlichkeitsarbeit mit, Traut war im Vorstand des Vereins der Freunde und Förderer der Graduiertenschule, der alle zwei Jahre eine Tagung ausrichtet – natürlich zum Netzwerken. Was sie genau zu tun haben, sagt ihnen niemand, aber dass sie etwas tun müssen, steht außer Frage. Außerdem betreuen sie in der Firma Praktikanten und an der Uni die Abschlussarbeiten von Bachelor-Kandidaten. Es gehe nicht nur um das Fachwissen, sagt Lehmann: „Das ist eine gute Schule für künftige Führungspersönlichkeiten.“

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.