Rechtsextremisten in Göppingen Verletzte bei Protest gegen Neonazi-Demo

Von  

Am Rande der Demonstration Rechtsextremer ist es in Göppingen zu Ausschreitungen mit Verletzten gekommen. Ein großer Teil der nordwestlichen Innenstadt war schon am frühen Vormittag abgesperrt.



 Foto: Horst Rudel 5 Bilder
Foto: Horst Rudel

Göppingen - Auch in diesem Jahr sind wieder Menschen verletzt worden, auch in diesem Jahr sind Rechtsextremisten durch Göppingen marschiert und haben ihre Parolen skandiert – doch im Gegensatz zu den Ausschreitungen im vergangenen Jahr scheint die Polizei die Lage diesmal besser im Griff gehabt zu haben: Ein großer Teil der nordwestlichen Innenstadt, vom alten Güterbahnhof über den Zentralen Omnibusbahnhof, die Grabenstraße bis über den Schillerplatz hinaus war schon am frühen Vormittag abgesperrt.

Für die Gegendemonstranten gab es deswegen kaum eine Chance, auch nur in die Nähe der Rechtsextremisten zu kommen. Insgesamt 141 von ihnen waren zu der von den Autonomen Nationalisten, der NPD und den Jungen Nationaldemokraten angemeldeten Demonstration in die Stadt gekommen. Ihnen gegenüber standen Hunderte von Gegendemonstranten.

Sieben Beamte wurden verletzt

Immer wieder gab es Zusammenstöße mit der Polizei, wenn die meist jungen Gegendemonstranten versuchten, die Absperrungen zu überwinden. Laut Polizei flogen Flaschen, Steine und Böller, insgesamt sieben Beamte wurden dabei verletzt. Einige mussten mit Verdacht auf Knalltraumata ins Krankenhaus gebracht werden. Auf der anderen Seite erlitten Demonstranten Verletzungen durch Schlagstöcke und Pfefferspray. Sanitäter bezifferten ihre Zahl auf rund 60.

Die Ankunft der Neonazis in der Stadt war verzögert worden, weil Gegendemonstranten den Bahnverkehr blockierten: Unbekannte hatten westlich von Göppingen bei Reichenbach (Kreis Esslingen) brennende Reifen auf die Gleise gelegt, später lagen Holzpaletten auf der Strecke. Nachdem diese weggeräumt worden waren, stellten sich Gegendemonstranten auf die Gleise. Ein Zug wurde beschädigt, als Unbekannte dessen Fenster mit Steinen einwarfen. Auch der Zugverkehr aus Richtung Ulm endete zeitweise in Göppingen. Neben Polizisten und Gegendemonstranten irrten Menschen in Dirndl und Lederhosen durch die Stadt, die eigentlich auf das Cannstatter Volksfest gewollt hatten.

Übermannshoher Sichtschutz

Jeweils zwischen 30 und 50 Gegendemonstranten wurden derweil von Polizisten an drei Stellen in der Stadt eingekesselt, in der Unteren Marktstraße kurz vor dem Bahnhof, in der Nähe des Schillerplatzes beim Alten Kasten und in der Marstallstraße. Andere Gegendemonstrationen zogen weiter durch die Stadt und versuchten, an die Neonazis heranzukommen. Die Beamten hielten sie mit zweifache Absperrungen in Schach. Vielerorts fungierten übermannshohe Gitter, die mit weißen Folien bespannt waren, als Sichtschutz. Stellenweise wurden auch Mannschaftsbusse der Polizei quer über die Straßen gestellt. „Wir wollten damit verhindern, dass sich die Gruppen gegenseitig aufstachelten“, so der Polizeisprecher Rudi Bauer.