Stuttgart 21 Flughafenbahnhof wird teurer

Von dpa/lsw 

4,5 Milliarden Euro sollte das Bahnprojekt Stuttgart 21 kosten, nun könnten durch die neue Variante des Flughafenbahnhofs neue Kosten entstehen. Volker Kefer, der technische Vorstand der Deutschen Bahn, sprach von einer Erhöhung um 224 Millionen Euro.

Der Lenkungskreis Stuttgart 21 debattierte über die neue Variante der Haltestelle am Flughafen. Foto: Michael Steinert 9 Bilder
Der Lenkungskreis Stuttgart 21 debattierte über die neue Variante der Haltestelle am Flughafen.Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Die im Filderdialog erarbeitete neue Variante für den Flughafenhalt bei Stuttgart 21 wird deutlich teurer als die bisherige Variante. „Wir gehen davon aus, dass zusätzliche Kosten in Höhe von 224 Millionen Euro auftreten“, sagte Bahntechnikvorstand Volker Kefer nach der Sitzung des S-21-Lenkungskreises am Montag in Stuttgart.

Der veränderte ICE-Halt an Landesmesse und Landesflughafen würde auch später in Betrieb gehen als bislang vorgesehen, nämlich erst im Jahr 2022. Bislang sollen die ersten Züge im Jahr 2020 in den neuen S-21-Tiefbahnhof im Talkessel einrollen, nach ursprünglicher Planung zeitgleich mit den Zügen in die Station am Flughafen.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zeigte sich überrascht. Die Bahn hatte zuletzt die Kosten des gesamten S-21-Projektes auf 4,5 Milliarden Euro beziffert. Mit der jetzt angekündigten möglichen Kostensteigerung würde der Kostendeckel gesprengt.

Im Lenkungskreis sind das Land, die Stadt Stuttgart und die Deutsche Bahn vertreten. Er ist das zentrale Kontroll- und Steuerungsgremium für Stuttgart 21.

  Artikel teilen
59 KommentareKommentar schreiben

Dieser Verkehrsminister: Dieser Verkehrsminister stellt sich dumm oder er ist einfach nur dumm. Die im Filderdialog ausgehandelte neue Variante entspricht nicht den bisherhigen Plänen. Sofern dadurch Mehrkosten entstehen, so sind diese nicht vom bisherigen Vertragswerk erfasst. Ich habe es bisher in keinem Kauf- oder Dienstleistungsvertrag erlebt, dass man eine erweiterte Leistung, die im Vertrag nicht erwähnt sind zum Ursprungspreis erhält. Stuttgart21+ enthält Zusätze, die vom ursprünglichen Topf heraus nicht finanziert werden. Daher benötigt man einen neuen Topf oder eine Aufstockung des ursprünglichen Topfes. So schwer ist das doch nicht zu verstehen, oder? Da auf Einhaltung von Kostendeckeln zu pochen ist jedenfalls unsinnig. Der Kostendeckel gilt für S21 aber nicht für S21+. Wer mehr will, muß auch mehr zahlen. Das weiß schon jedes Grundschulkind, welches anstatt 2 Kugeln Eis lieber 3 Kugeln Eis möchte.

Warum der Messebahnhof nördlich der Autobahn unattraktiv ist: Werter Doncarlos! 'Das bezieht sich vor allem auf den Fildernbereich wo sich bei der „Antragstrasse“ Züge auf eingleisigen Abschnitten im Abstand von 5 Minuten der Gegenverkehr auf die Strecke muss. ' Es gibt keine eingleisigen Streckenabschnitte bei der Antragtrasse. Es gibt lediglich die Station Terminal, wo im Regelfall Züge beider Fahrtrichtungen das für sie günstigere Bahnsteiggleis benutzen, und logischerweise eine Anordnung Kreuzungsweichen im Westkopf der Station Terminal. Dort ist aber ein kurzes Kreuzen überhaupt kein Problem, wird schon heute so praktiziert mit den beiden verschiedenen S-Bahn-Linien. ______________________________________________________________________ 'Auch wenn es Ihnen nicht passt, das Ergebnis des Filderdialogs war die Beibehaltung der Gäubahn auf Ihrer jetzigen Trasse.' Dieses Ergebnis entspricht in seiner Sinnhaftigkeit dem Beschluss 'Steuerzahlungen halbieren, Freibier für alle'! Der wäre genausowenig aussagekräftig wie die Hermann-Trasse ohne genehmigten und finanzierten Anschluss und unter Widerspruch zu den S21-Verträgen. __________________________________________________________________ 'Das reicht auch vollkommen. Das sind nur 300 m weiter zu gehen als bisher geplant.' Es sind ca. 600m Fußweg gegenüber 160/90m (Antragtrasse) bzw. 110m (Flughafenstraße). Das mag für Flughafengäste noch irgendwie angehen, wenn man einen Baggage-Dropoff im Bahnhof und Rollbänder installiert. Für Messegäste und Umsteiger ist es definitiv zu viel, das ist unattraktiv. Ich darf darauf hinweisen, dass die S21-Gegner schon ob der 160m Zeter und Mordio schreien - ja was denn nun? _________________________________________________________________ 'Laut „Stresstest“ soll dort oben ja noch nicht einmal der ICE halten.' Das ist unrichtig. Es sollen lt. Stresstest 4 ICE/IC am Flughafen in der 7er Stunde halten. Die hatten wegen der heutigen Verkehre eine IC/EC-Nummer, werden aber ab 2020 großteils als ICE gefahren. _________________________________________________________________ 'S21 funktioniert, wenn kein Zug mehr als 5 Minuten Verspätung hat.' Im Stresstest wurde S21 aber simuliert mit nach oben offener Verspätung unter verschärften Bedingungen, und es hat trotzdem sehr gut funktioniert.

DonCarlos: Das Ergebnis des Filderdialogs, sehr geehrter DonCarlos, war von vornherein klar (die Grünen haben ja keinen Zweifel daran gelassen): Gelaber und sonst nichts. Es war VOR dem Filderdialog klar definiert, dass die Teilnehmer nur Empfehlungen aussprechen können und das sie nichts zu entscheiden haben und dass die Verträge Gültigkeit behalten und nicht angetastet werden dürfen.================= Herr Hermann meinte dann, er müsse ein Feuerwerk an Täuschung und Trickserei bieten, worauf tatsächlich 63 Hansel hereingefallen sind (Hermann-Lüge), 46 waren schlauer (Filderbahnhof-Variante).============= Nun sind 109 Hansel ohnehin eine zu vernachlässigende Größe, ganz abgesehen davon, dass diese durch nichts und niemanden legitimiert waren, für irgendjemanden zu sprechen oder zu entscheiden. Sie nahmen am Filderdialog teil ohne jegliches Mandat.============== Die Lüge von Hermann: Anlässlich dieses Filderdialogs hat Herr Hermann versucht, seine Gäubahnvariante anzupreisen. Um dies gutachterlich zu untermauern, liess er von sma ein Gutachten erstellen, das aber nicht zugunsten „seiner“ Variante ausging. Ich zitiere:„In der Untersuchung zu Gäubahn-Alternativen, die sma am 22.3.12 fertiggestellt hat, wird unter anderem das Fazit gezogen, dass die Gäubahn-Varianten „keine signifikante Veränderung der Betriebsqualität“ ergäben; entlastende Effekte im Filderbereich würden durch belastende Effekte andernorts im Bahnknoten Stuttgart „in etwa kompensiert“. ============== Das hat Herrn Hermann natürlich nicht gefallen. Er liess ein zweites Gutachten anfertigen. Zitat:„Eine weitere sma-Untersuchung mit Datum 16.4.12 kommt zum bemerkenswerten Schluss, dass die von der Bahn skizzierte Variante eines modifizierten Flughafenbahnhofs samt Gäubahn-Anbindung die „wahrscheinlich beste Lösung aller Variaten“ im Filderbereich darstelle.“ =========== Da war natürlich Feuer unterm Dach des MVI. Die Gutachter mussten dann auf Anordnung von Herrn Hermann eine gesamtverkehrliche Begutachtung unterlassen und nur ein Gutachten für die Züge der Gäubahn – losgelöst von allem sonstigen Verkehr – erstellen. Mit diesem Gutachten ging er dann in den Filderdialog ohne die beiden vorherigen Gutachten zu erwähnen – was aber dennoch publik wurde.============ So arbeiten die Grünen Trickser und Täuscher und 63 Hansel waren davon beeindruckt.

S21 funktioniert, wenn kein Zug mehr als 5 Minuten Verspätung hat.: Na, die Fahrplansimulation namens „Stresstest“ vergessen, 'Eisenbahner pro S21'? Das bezieht sich vor allem auf den Fildernbereich wo sich bei der „Antragstrasse“ Züge auf eingleisigen Abschnitten im Abstand von 5 Minuten der Gegenverkehr auf die Strecke muss. Auch wenn die DB AG kurz vor dem Dialog genau diesen Murks eingereicht hat, sagt das wenig über seine Genehmigungsfähigkeit. ____________________________________________________________________ Auch wenn es Ihnen nicht passt, das Ergebnis des Filderdialogs war die Beibehaltung der Gäubahn auf Ihrer jetzigen Trasse. Wenn Sie dem Filderdialog jede Kompetenz absprechen, dann müssen Sie das auch für den weit abgeschlagene Reperaturversuch der DB AG tun. Der wäre dann einfach eine Neuplanung, die etwas eher genehmigt würde. ____________________________________________________________________ „Theoretisch wäre als Alternative auch denkbar, einen provisorischen Halt unterhalb des Messe-Parkhauses zu installieren.“ Das reicht auch vollkommen. Das sind nur 300 m weiter zu gehen als bisher geplant. Da liegen am Flughafen einige Parkplätze weiter weg. Es ist in etwa so weit wie heute in Schönefeld. Die Fluggäste bräuchten viel eher heute S-Bahnen die früher und später ankommen als irgendwann einen dämlichen TGV. Laut „Stresstest“ soll dort oben ja noch nicht einmal der ICE halten.

'Übergangszeit': Nur der Umsteige-Bahnhof Vaihingen (= Filderbahnhof) funktioniert für die 12-jährige Übergangszeit auch ohne S21-Neubaustrecke.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.