Stuttgarter Kickers Die Stuttgarter Kickers bleiben drittklassig

Von dpa 

Im Abstiegsendspiel gegen Darmstadt 98 haben die Stuttgarter Kickers den Klassenerhalt geschafft. Den Blauen reichte ein 1:1-Unentschieden. Die Südhessen steigen indes ab.

Im Abstiegsendspiel gegen Darmstadt 98 haben die Stuttgarter Kickers den Klassenerhalt geschafft. Den Blauen reichte ein 1:1-Unentschieden. Foto: Pressefoto Baumann 17 Bilder
Im Abstiegsendspiel gegen Darmstadt 98 haben die Stuttgarter Kickers den Klassenerhalt geschafft. Den Blauen reichte ein 1:1-Unentschieden.Foto: Pressefoto Baumann

Darmstadt - Der SV Darmstadt 98 ist aus der 3. Fußball-Liga abgestiegen, die Stuttgarter Kickers hingegen haben den Klassenverbleib geschafft. Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster kam am letzten Spieltag im Abstiegsendspiel gegen Stuttgart nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Mit einem Sieg hätte sich Darmstadt aus eigener Kraft retten und die Schwaben in die Regionalliga schießen können. Kevin Dicklhuber brachte am Samstag vor 13 600 Zuschauern die Kickers in Führung (12.), Elton da Costa erzielte erst spät den Ausgleich (84.). Kurz vor Schluss scheiterten zunächst Darmstadts Rudi Hübner (89.) und dann Stuttgarts Mahir Savranlioglu (90.) an der Latte.

Darmstadt bestimmte über weite Strecken das Spielgeschehen, konnte sich aber zu selten wirklich zwingend durchsetzen. So blieb es bei guten Ansätzen und Halbchancen. Stuttgart zeigte sich effektiver, ging mit der ersten gefährlichen Aktion in Führung und konzentrierte sich danach vornehmlich auf die Defensive und Konter.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

bravo: Klasse - Glückwunsch, gut gemacht!

Ich: freue mich sehr das ihr die Liga gehalten habt.Grüsse an alle Kikers Fans.Ein Kikers Freund vom Bodensee.

Kickers: So spannend hättet ihr es aber nicht machen brauchen. ich habe 15 Minuten nach Abpfiff immer noch gezittert,

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.