Stuttgarter Kickers suspendieren Kapitän Marchese und Müller fliegen raus

Von dpa 

Die Kickers entmachten ihren Kapitän: der abstiegsbedrohte Fußball-Drittligist Stuttgarter Kickers hat Enzo Marchese suspendiert. Der Kapitän sowie auch Gerrit Müller können sich bis auf weiteres bei der zweiten Mannschaft fithalten.

Der Kickers-Kapitän Enzo Marchese wird zur zweiten Mannschaft abgeschoben. Foto: Baumann
Der Kickers-Kapitän Enzo Marchese wird zur zweiten Mannschaft abgeschoben.Foto: Baumann

Stuttgart – Das Drittliga-Schlusslicht Stuttgarter Kickers hat überraschend seinen zuletzt verletzten Kapitän Enzo Marchese und Gerrit Müller bis auf weiteres aus der ersten Mannschaft verbannt. „Es gab keinen konkreten Auslöser. Wir haben die Situation über einen längeren Zeitraum beobachtet“, sagte der Sportdirektor Michael Zeyer.

Vor dem 2:0 gegen Hansa Rostock am Samstag, dem ersten Erfolg nach zuvor 15 Partien ohne Sieg, hatte der Trainer Tomislav Stipic noch davon gesprochen, man wolle den 32 Jahre alten Marchese nach dessen Muskelfaserriss so schnell wie möglich wieder an die Mannschaft heranführen.

„Keine Panikaktion“

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber in unserer Lage geht es nur noch um Mannschafts- und Vereinsinteressen“, sagte der Präsident Rainer Lorz. „Dazu gehört ein Trainings- und Spielbetrieb, bei dem wir uns auf das Wesentliche und auf die Spieler konzentrieren, die uns im Moment weiterbringen.“ Auf die Frage, ob man Marcheses Verletzung nicht berücksichtigen müsse, antwortete Zeyer: „Es ist ja nicht nur das, was auf dem Platz passiert.“ Es sei „keine Panikaktion“ gewesen.

Ob Müller, der in 21 von 24 Ligaspielen zum Einsatz kam, und Marchese den Verein im Sommer verlassen, wollte Zeyer nicht kommentieren. „Da kann ich keine Aussage treffen“, sagte er. „Das ist schon eine einschneidende Entscheidung im Verhältnis zueinander.“

0 Kommentare Kommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.