Stuttgarter Zeltstadt 42 Flüchtlinge aus dem Reitstadion verschwunden

Von  

Innerhalb einer Woche hat es in der Notunterkunft für Flüchtlinge im Reitstadion einen großen Schwund gegeben. Von 77 Männern sind 42 verschwunden. Sie sind zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

Anders als bei der ersten Belegung im November sind in der Zeltstadt heute ausschließlich Afrikaner untergebracht. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Anders als bei der ersten Belegung im November sind in der Zeltstadt heute ausschließlich Afrikaner untergebracht.Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Eigentlich sollten im Stuttgarter Reitstadion aktuell 77 Flüchtlinge aus Algerien untergebracht sein. Tatsächlich sind es nur noch 35. Laut dem Regierungspräsidium Stuttgart (RP) sind innerhalb einer Woche, seit dem 4. Februar, 42 Personen „abgängig“, also verschwunden. Warum die Flüchtlinge nicht in die Einrichtung zurückgekehrt sind, ist unklar. „Dazu können wir keine Angaben machen“, sagt die Sprecherin des Regierungspräsidiums, Katja Lumpp. Schwund in den Notunterkünften sei ein generelles Thema. Möglicherweise komme das bei Migrantengruppen, die eine geringe Bleibeperspektive für sich sehen, häufiger vor.

Das Regierungspräsidium bringt wie berichtet seit Mitte Januar im Reitstadion Flüchtlinge aus Nordafrika unter, von denen die Mehrheit zuvor in den Erstaufnahmestellen als Problemfälle aufgetreten war, weil sie zum Beispiel an Schlägereien beteiligt gewesen waren. Alle sind vor der Verlegung erkennungsdienstlich erfasst worden. Das Sicherheitspersonal im Reitstadion wurde Ende Januar, als eine zweite Gruppe aus Ellwangen in die Unterkunft gebracht wurde, noch einmal leicht aufgestockt: Nach zuvor 30 sind seither 40 Sicherheitskräfte rund um die Uhr dort. Es gibt umfangreiche Einlasskontrollen.

Flüchtlinge sind nicht eingesperrt

Aber es handelt sich natürlich nicht um ein Gefängnis. „Die Leute sind in der Erstaufnahme nicht eingesperrt“, betont Katja Lumpp. Nach Rechtslage habe das Land kaum Handhabe, wenn Flüchtlinge nicht in die Einrichtung zurückkehren. Man habe die verschwundenen Personen allerdings zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Das bedeutet noch nicht, dass nach den Flüchtlingen aktiv gefahndet wird. Würde ein Ausländer, der zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben ist, aufgegriffen, würde er in die ihm zugewiesene Unterkunft zurückgeschickt, erklärt Katja Lumpp. Dies stelle eine Ordnungswidrigkeit dar.

Eine Ausschreibung zur Festnahme erfolgt nach Auskunft des Regierungspräsidiums nur dann, wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bereits seinen ablehnenden Bescheid zugestellt hat – das müsse nicht persönlich erfolgen, sondern könne auch öffentlich geschehen, wenn ein Flüchtling verschwunden ist. Der Bescheid ist die Voraussetzung für eine Abschiebung.

Liege dieser ablehnende Bescheid vor, sei die Festnahme ausgeschrieben, und sollte die Bundesregierung bezüglich der Rückführmöglichkeiten Erfolg haben, stünde die Abschiebung an, erklärt Katja Lumpp die Vorgehensweise. Solange die Entscheidung des Bundesamts noch nicht vorliegt, müssen die Flüchtlinge dagegen nicht mit direkten Konsequenzen rechnen.

Polizei meldet keine Einsätze in den vergangenen Tagen

Nun stellt sich die Frage, ob ablehnende Bescheide der Anlass sein könnten, warum die Männer verschwunden sind. Ob im Reitstadion Post vom Bundesamt eingegangen ist, ist allerdings unklar. Das RP konnte hierzu am Donnerstag keine Angaben machen. Die Behörde erwartet am Freitag eine Antwort des Bundesamts.

„Generell ist das Ziel, das Verfahren von Asylbewerbern aus Staaten, die keine oder nur eine geringe Bleiberechtsperspektive haben, zu beschleunigen“, so Lumpp. Laut Polizei ist es in den vergangenen Tagen ruhig rund ums Reitstadion gewesen.

36 Kommentare Kommentar schreiben

Betreutes wohnen erwünscht: ist wohl nicht allererstes Ziel der Neu-Bürger. - - - Unsere " Syrischen Flüchtlinge " in unserer Gemeinde, haben uns Ihre Gedanken hierzu genannt. - - - Die haben zwischenzeitlich erstaunlich gut unsere deutsche Sprache gelernt. Der Sohn der einen Familie wird demnächst eine Ausbildung beginnen. SO sieht wirkliche Integration aus :-) Die Ziele der oben genannten Personenkreise möchte man sich nicht vorstellen.

Verschwunden...: wo sind die Verschwundenen 10 000 Kinder und Jugendlichen ??? - - Moment, sind sie womöglich "Verschwunden worden" ??

Wenn man: die Kommentare hier so ließt, könnte man meinen in Stuttgart hausten die Vandalen, auf jeden Einwohner mindestens drei! Ich weiß zwar dass der Schwabe an sich koi Optimischt isch, aber des was do gschriebe wird goaht uf koi Kuhhaut! Mr kennt wirklich glaube dui Hunna ondrm Attila wäret eigfalle! Schämt ihr euch au a moal a bissle?

Paris: hat uns doch gezeigt, dass eine Handvoll schon reichen. Von daher ist Optimismus in Bezug auf die dilletantische Flüchtlingspolitik eher fehl am Platz.

Natürlich: reicht eine Handvoll schwer bewaffneter Terroristen um ein Massaker anzurichten, das hat aber nichts, null, nothing mit der Flüchtlingspolitik zu tun weil diese nämlich humanitär ist! Und Verbrecher egal welcher Hautfarbe brauchen nur Waffen um zu töten, manchmal genügen Messer, manchmal wie auf der Gaisburger Brücke vor etlichen Jahren geschehen, ein Schwert um Blut zu vergießen! Diese Leute, ob IS, NSU, oder sonstige Verbrecher brauchen keine Flüchtlinge um in ein Land zu kommen, das hat der 9/11 gezeigt, aber man sucht ja nur nach einem Grund der ihm genehm ist, der sich aber durch Fakten nicht belegen lässt!

Schengen : Natürlich sagt das Schengen Abkommen aus, daß innerhalb der EU keine Grenzkontrollen mehr stattfinden. Jedoch setzt dies intakte Außengrenzen voraus. Bei 1,2 Millionen Flüchtlingen (also keine EU Bürger), die sich nahezu ungehindert innerhalb der EU bewegen kann man davon nicht reden. Deshalb ist Merkel vorzuwerfen, daß sie keine Grenzkontrollen eingeführt hat um diese Massen zu kontrollieren bzw. registrieren

Die Frage ist doch !!++: Warum "flüchten" die Flüchtlinge aus den Aufnahmestellen in unserem sichern und von Krieg verschonten Land, in das sie ja kamen um ihr Leib und Leben zu retten ? Sie sind doch hier in Sicherheit und werden mit dem notwendigsten versorgt ! +++ Meines Wissen ist so ein Verhalten allerdings nicht selten und kommt doch schon recht häufig vor ! +++ Warum bloss, frage ich mich ??

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.