Übergabe von Mappus' Akten Mappus' Anwälte legen Widerspruch gegen Aktenübergabe ein

Von dapd-bwb 

Neuer juristischer Streit um Vorlage der Mappus-Ermittlungsakten - die Anwälte von Mappus wehren sich weiter gegen Übergabe der Akten.

 Foto: dpa
Foto: dpa

Stuttgart - Die Freigabe von Akten im Ermittlungsverfahren gegen den früheren CDU-Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) an den EnBW-Untersuchungsausschuss zieht sich weiter hin. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart teilte am Freitag mit, die Anwälte von Mappus wehrten sich weiter dagegen, dass die bei der Durchsuchung von der Wohnung ihres Klienten und im Staatsministerium sichergestellten Unterlagen dem Untersuchungsausschuss vorgelegt würden. Über den Widerspruch müsse nun das Amtsgericht Stuttgart entscheiden.

Gegen Mappus wird derzeit wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit dem EnBW-Deal ermittelt. Am Donnerstag hatte das Oberlandesgericht Stuttgart einen Eilantrag der Anwälte von Mappus zurückgewiesen und entschieden, dass die gesamten Akten des Ermittlungsverfahrens zu übergeben seien. Dagegen hatten die Anwälte zunächst keinen Widerspruch erhoben, sondern den Ausschuss aufgefordert, bei der Sichtung die verfassungsmäßigen Rechte ihres Mandanten zu wahren. Die Staatsanwaltschaft hatte noch am Donnerstag erste Aktenbestände dem Justizministerium zur Weitergabe an den Untersuchungsausschuss ausgehändigt.

Die Aktenübergabe ist nun gestoppt. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft erläuterte, nach Hausdurchsuchungen und nach Beschlagnahme durch die Behörde habe jeder Betroffene das Recht, Widerspruch einzulegen. Normalerweise erfolge das am Tag nach der Durchsuchung. Die Anwälte von Mappus hätten wohl erst jetzt Widerspruch eingelegt, da sie ja zunächst davon ausgegangen seien, dass die Unterlagen ausschließlich bei der Staatsanwaltschaft bleiben würden.

Widerspruch bedeutet erhebliche Zeitverzögerung

Die Anwälte von Mappus erklärten, sie wollten mit dem Widerspruch Sorge dafür tragen, dass die Ermittlungsakte keine privaten Daten enthalte. „Dazu gehört unter anderem Verteidigerpost, aber auch Korrespondenz zu den beruflichen Plänen unseres Mandanten“, hieß es. Unabhängig davon habe Mappus nach wie vor ein sehr großes Interesse daran, dass der Untersuchungsausschuss seine Arbeit schnellstmöglich abschließen könne und dafür sämtliche Unterlagen zur Verfügung gestellt bekommt, die er hierfür benötigt.

Laut der Staatsanwaltschaft bedeutet der Widerspruch eine „erhebliche Zeitverzögerung“, da nun die gesamten bei den Durchsuchungen sichergestellten Unterlagen gesichtet und für das Amtsgericht katalogisiert werden müsse. Dies gelte auch für die Unterlagen, die bereits am Donnerstag dem Justizministerium geliefert worden seien. Das Amtsgericht müsse dann entscheiden, welche Unterlagen zum Ermittlungsverfahren gehörten.

Dass ein solcher „Beschlagnahmebeschluss“ durch das Amtsgericht vor einer Freigabe der Unterlagen erfolgen muss, falls Mappus Widerspruch einlegt, hatte das Oberlandesgericht in seiner Entscheidung vom Donnerstag bereits festgestellt. Mit einer Entscheidung des Amtsgerichts ist aufgrund des erheblichen Aufwands nicht in absehbarer Zeit zu rechnen.

Der Grünen-Obmann im Untersuchungsausschuss, Uli Sckerl, äußerte wenig Verständnis dafür, dass Mappus „sich erst jetzt gegen den Umfang der Ermittlungsakte wehrt“. „Für diese Beschwerde habe er seit Juli vier Monate Zeit gehabt“, sagte er. „Vom großen Aufklärer Mappus ist gar nichts mehr übrig geblieben“, fügte er hinzu.

Im Streit über die Ermittlungsakten steht außerdem noch die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe aus: Mappus klagt auf Löschung von Sicherheitskopien seines ehemaligen Arbeitsrechners. Nach seiner Abwahl im März 2011 hatte Mappus bei seinem Auszug aus dem Staatsministerium die Festplatte seines Dienstcomputers ausbauen und vernichten lassen. Als dies bekannt wurde, beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft Mappus Computer und andere Hardware aus dem Staatsministerium. Dabei stellte sie Sicherungskopien von dessen Computer sicher.

Unter Mappus hatte das Land im Dezember 2010 am Parlament vorbei das EnBW-Aktienpaket für rund 4,7 Milliarden Euro vom französischen Unternehmen EdF zurückgekauft. Staatsgerichtshof und Rechnungshof rügten Rechtsverstöße. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Mappus wurde unter anderem sein Haus in Pforzheim durchsucht.

  Artikel teilen
33 KommentareKommentar schreiben

Oh Hilfe: was hat uns Merkel da vorgesetzt? Was für eine Schande für Baden-Württemberg ist dieser Mensch!

@ Rolf Richard , 17:42 Uhr: Die stehen doch alle immer noch hinter Mappus. Die ärgert doch nur, dass er aufgeflogen ist.

Dieser unbelehrbare CDU-mann Mappus schädigt seine Partei! Und die Feiglinge rufen ihn nicht zur Raison.: Bis heute kneifen die CDU-Oberen vor ihrem ehemaligen MP Mappus. Sie sollten im Interesse des schon schlimmen öffentlichen Ansehens ihrer Partei diesen Querkopf zur Raison bringen. Aber dazu sind Strobl und Hauk zu feige.

hallo @Manfred: Ich kann aus Ihrem Kommentar eigentlich nur eines entnehmen: Der Wut- und Hassb?rger sind Sie selbst.

Getroffene Hunde bellen: Herr Mappus muss ja gewaltig Dreck am Stecken haben, so wie er sich mit aller Gewalt gegen die Sichtung seiner Unterlagen wehrt. Eigentlich sollte es ihm langsam egal sein und eher einlenken, denn sein Image und seine Glaubwürdigkeit sind sowieso schon am Boden zerstört.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.