CaterhamCaterham-Management an Insolvenzverwalter abgegeben
Caterham-Management an Insolvenzverwalter abgegeben

Das Schicksal des Formel-1-Rennstalls Caterham liegt nun in den Händen eines Insolvenzverwalters. Das Management des finanziell schwer angeschlagenen Letzten der Konstrukteurswertung wurde Finbarr O'Connell nach einer unsäglichen Posse um die Besitzverhältnisse übertragen.

 
Bericht: Auch Marussia-Auftritt in Austin gefährdet
MarussiaBericht: Auch Marussia-Auftritt in Austin gefährdet

Einem Bericht des Fachmagazins "auto, motor und sport" zufolge ist auch der Auftritt des Formel-1-Teams Marussia beim kommenden Rennen in gut einer Woche in Austin gefährdet.

 
Teamchef weg, Zoff unterm Dach: Caterham vor dem Aus?
CaterhamTeamchef weg, Zoff unterm Dach: Caterham vor dem Aus?

Der Zoff zwischen den Käufern und dem ehemaligen Besitzer des Formel-1-Teams Caterham ist eskaliert und zum peinlichen Schmierentheater geworden.

 
Arzt: Bei Genesung ist Geduld gefragt
Michael SchumacherArzt: Bei Genesung ist Geduld gefragt

Der französische Arzt Jean-François Payen, der Michael Schumacher nach seinem schweren Ski-Unfall mitbehandelt hat, mahnt zur Geduld. "Man befindet sich auf einer Zeitskala, die von einem Jahr bis drei Jahre reicht", sagte er einer französischen Zeitung.

 
Arzt aus Schumachers Ex-Behandlungsteam mahnt Geduld an
SchumacherArzt aus Schumachers Ex-Behandlungsteam mahnt Geduld an

Die Genesung von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher erfordert weiterhin Geduld. Der französische Arzt Jean-François Payen wies darauf in Interviews in französischen Medien hin.

 
SchumacherArzt aus Schumachers Ex-Behandlungsteam: Man muss Geduld haben

Der französische Arzt Jean-François Payen hat in Interviews weiterhin Geduld im Zusammenhang mit der Genesung des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher angemahnt. Man befinde sich auf einer Zeitskala, die von einem Jahr bis drei Jahre reicht, sagte der Chef der Anästhesie und Reanimation der Uniklinik von Grenoble, in die Schumacher nach seinem Skiunfall gebracht worden war.

 
Hülkenberg weiter für Force India: Hungrig auf Erfolg
HülkenbergHülkenberg weiter für Force India: "Hungrig auf Erfolg"

Nico Hülkenberg will auch in der kommenden Formel-1-Saison mit Force India die Top-Teams attackieren und ärgern. Erwartungsgemäß fährt der 27-Jährige weiterhin für den Rennstall des Inders Vijay Mallya.

 
HülkenbergFormel-1-Pilot Hülkenberg fährt auch 2015 für Force India

Nico Hülkenberg aus Emmerich fährt auch in der kommenden Formel-1-Saison für Force India. Das teilte der Rennstall mit.

 
Hamilton: WM-Entscheidung erst in Abu Dhabi
HamiltonHamilton: WM-Entscheidung erst in Abu Dhabi

Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton erwartet die WM-Entscheidung im Duell mit Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg erst beim Saisonfinale in Abu Dhabi.

 
Marussia: Bianchi nicht aufgefordert, schneller zu fahren
BianchiMarussia: Bianchi nicht aufgefordert, schneller zu fahren

[1] Der Formel-1-Rennstall Marussia hat "schockiert und wütend" auf Medienberichte reagiert, wonach das Team den verunglückten Jules Bianchi vor dessen Unfall in Suzuka zum Schnellfahren aufgefordert haben soll.

 
Rennstall Marussia weist Vorwürfe zurück
Bianchi-CrashRennstall weist Vorwürfe zurück

Ist Jules Bianchi kurz vor seinem Horrorunfall über Funk aufgefordert worden, schneller zu fahren? Solche Vorwürfe weist Bianchis Rennstall weit von sich.

 
Formel 1Verunglückter Bianchi bleibt in "kritischem, aber stabilen Zustand"

Der schwer verunglückte Formel-1-Pilot Jules Bianchi bleibt nach Angaben seines Rennstalls in einem "kritischen, aber stabilen Zustand". Das teilte das Marussia-Team neun Tage nach dem Unfall beim Großen Preis von Suzuka mit.

 
Vater spricht über verzweifelte Lage von Bianchi
BianchiVater spricht über verzweifelte Lage von Bianchi

Mit erschütternder Offenheit hat der Vater von Jules Bianchi über die "verzweifelte" Lage des schwer verunglückten Formel-1-Piloten gesprochen.

 
Rosbergs Plan: Im Zweifel mehr an mich selbst denken
HamiltonRosbergs Plan: "Im Zweifel mehr an mich selbst denken"

Nach dem historischen Teamtriumph kämpft das Mercedes-Duo Nico Rosberg und Lewis Hamilton erst recht mit offenem Visier um den Fahrertitel. Der deutsche WM-Zweite will sich vom gewachsenen Rückstand auf seinem Stallrivalen und WM-Spitzenreiter nicht irritieren lassen.

 
Frust pur: Vettel will am liebsten USA-Quali auslassen
VettelFrust pur: Vettel will am liebsten USA-Quali auslassen

Die Abschiedstournee im Red Bull wird für Sebastian Vettel immer mehr zur quälenden Pflichtaufgabe. Für seinen nächsten Auftritt macht sich der entthronte viermalige Formel-1-Weltmeister bereits auf einen Start aus der Boxengasse gefasst.

 
Mercedes feiert Hamilton-Sieg und ersten Teamtitel
RennenMercedes feiert Hamilton-Sieg und ersten Teamtitel

Nach der historischen Sternstunde floss der Champagner in Strömen, die Mercedes-Mannschaft sang freudetrunken und trug stolz die neuen schwarzen T-Shirts mit der silber-grünen Aufschrift: "World Champion 2014".

 
Mercedes erstmals Konstrukteurs-Weltmeister
MercedesMercedes erstmals Konstrukteurs-Weltmeister

Fünf Jahre nach dem Comeback als Werksteam ist es soweit: Mercedes hat zum ersten Mal den Konstrukteurstitel in der Formel 1 gewonnen.

 
Hamilton macht für Mercedes Teamtitel klar
Formel 1Hamilton macht für Mercedes Teamtitel klar

Dank Lewis Hamiltons Sieg in Sotschi holt Mercedes erstmals den Titel in der Konstrukteursweltmeisterschaft. Sein Teamkollege Rosberg wird nach bravouröser Aufholjagd Zweiter.

 
RennenHamilton gewinnt Russland-Premiere

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Russland gewonnen. Der Brite setzte sich bei der Premiere in der Olympiastadt Sotschi ungefährdet vor seinem deutschen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg durch.

 
Piloten vereint für Bianchi - Große Sorgen halten an
SicherheitPiloten vereint für Bianchi - Große Sorgen halten an

Ein Startplatz blieb leer, im Herzen fuhren beim ersten Großen Preis von Russland alle Piloten für ihren verunglückten Formel-1-Kollegen Jules Bianchi.

 
SicherheitFahreraktion vor dem Russland-Rennstart für verunglückten Bianchi

Die Formel-1-Piloten wollen mit einer gemeinsamen Aktion ihre Anteilnahme am Schicksal des verunglückten Jules Bianchi zum Ausdruck bringen. Die Fahrer planen, kurz vor dem Start des Großen Preises von Russland in einer Kreisformation zusammenzustehen.

 
 
Anzeige