Anzeige des Landesarchivs Mappus weist Vorwürfe zurück

Von dpa 

Die Affäre um Daten aus der Regierungszeit von Stefan Mappus scheint ähnlich undurchsichtig wie der EnBW-Deal. Dass die Staatsanwaltschaft auf beschlagnahmter Elektronik danach sucht, findet der Ex-MP gut. Von Anfragen des Landesarchivs will er aber nichts wissen.

Stefan Mappus steht wegen des EnBW-Deals in der Kritik. Foto: dpa
Stefan Mappus steht wegen des EnBW-Deals in der Kritik.Foto: dpa

Stuttgart - Einen Tag nach der Beschlagnahme von Computern und Smartphones des ehemaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) hat für die Ermittler die digitale Detektivarbeit begonnen. „Wir werden die sichergestellten Daten untersuchen. Wir erhoffen uns, bereits gelöschte Daten wieder herzustellen. Das wird eine längere Zeit in Anspruch nehmen“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag in Stuttgart.

Mappus ließ über seine Anwälte am Freitag mitteilen: „Wir begrüßen es, wenn die Staatsanwaltschaft alle vorhandenen Erkenntnismöglichkeiten nutzt. Dazu gehören selbstverständlich auch die Unterlagen, die sich im Staatsministerium befinden.“

„Behauptungen sind unzutreffen“

Zugleich wehrte sich der frühere Regierungschef gegen Vorwürfe des Landesarchivs, wonach er dem Wunsch auf Herausgabe von Unterlagen aus seiner Regierungszeit nicht gefolgt sei. „Sowohl unser Mandant selbst wie auch die zwischenzeitlich von ihm befragten ehemaligen Mitarbeiter seines persönlichen Büros sind sich sicher, dass die gestern öffentlich gemachten Behauptungen in diesem Zusammenhang unzutreffend sind“, teilte Rechtsanwalt Daniel Schacht von der Kanzlei Holthoff-Pförtner am Freitag der Nachrichtenagentur dpa mit.

Die „Stuttgarter Zeitung“ hatte am Donnerstag berichtet, Mappus sei mehrmaligen Aufforderungen nicht nachgekommen, der Landesbehörde die geforderten Dokumente zukommen zu lassen. Ein Mitarbeiter des Archivs zeigte den scheidenden Regierungschef deshalb wegen des Verdachts auf Aktenvernichtung an, die Staatsanwaltschaft leitete jedoch kein Verfahren ein. Die Kanzlei habe den Präsidenten des Landesarchivs um Auskunft gebeten, „wann und in welcher Form sein Haus unseren Mandanten um Überlassung entsprechender Unterlagen gebeten hat“, hieß es in dem Schreiben Schachts weiter.

Geräte werden unter die Lupe genommen

Wie lange sich die technische Untersuchung der beschlagnahmten Elektronik hinziehen wird, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht absehbar. Fachleute des Landeskriminalamts nähmen die elektronischen Geräte unter die Lupe. „Wir versuchen, so viele Informationen zu bekommen wie möglich“, sagte die Sprecherin.

Die Ermittler wollten auch den auf einem Server gespeicherten Mailverkehr rekonstruieren. Es geht um Ermittlungen gegen Mappus wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit dem milliardenschweren EnBW-Deal.

Von gelöschten und zerstörten Dateien gibt es nach Ansicht eines Experten meist unerwartete Kopien. „Irgendetwas wird sich sicher finden lassen“, sagte Peter Böhret, Geschäftsführer von Kroll Ontrack in Böblingen, der dpa. Er hält es für wahrscheinlich, dass irgendwo noch Sicherungskopien bestehen. „Das macht schon für den Fall Sinn, dass ein Computer mal herunterfällt und dadurch unwiederbringlich zerstört wird“, sagt der Mitbegründer der deutschen Niederlassung des Spezialisten für digitale Datensicherung und Rettung.

  Artikel teilen
15 KommentareKommentar schreiben

Schleppend: Eigentlich sollte die Bundesstaatsanwaltschaft gegen die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermitteln (oder wie auch immer das juristisch möglich ist). Denn so wie hier verschleppt wird oder aufgrund alter Seilschaften gepfuscht wurde und wird, da kommt der Verdacht auf, dass hier alte Spätzle-Connections immernoch bestens funktionieren und an den entsprechenden Stellen noch immer Mappus-Getreue sitzen.

Der feine Herr Mappus: Nur keine Panik, der Mappus Fan-Club jubeln ihrem Stefan immer noch zu. Manche ganz öffentlich, manche etwas schüchtern, aber alle mit voller Überzeugung. Der Stefan ist einer von uns. Es lebe die Moral und der Anstand.

Schon erstaunlich: wie dreist dieser Mensch ist. Und wann wird endlich die Tatsache untersucht, dass die Staatsanwaltschaft nicht reagiert hat? Die Vorwürfe dahingehend häufen sich - nicht nur im Fall Mappus. Können die ewig so weitermachen?

CDU- regierender Filsbrand im Land des Betrugs?: Immer mehr Leichen im Keller, die den Bürger nicht nur staunen, sondern auch richtig zornig werden lassen! Würde unsereins so arbeiten, wau! Politik und die Arbeitsmoral einer Würstchenbude? Ja, die Ware kommt vom Dealer und die Abnehmer sind die abgebrühten Zuhälter! Danach werden mit dem Wischlappen die Blutspuren beseitigt. Der nächste Kunde kommt bestimmt. Wau, das nenne ich Arbeiten der Superlativen! +++++Was wäre die Welt ohne diesen CDU-Fils? Soooooooo schön und sooooooooooo sauber!!!!+++++++++++++

Überraschung!: Stefan kann sprechen und 'weist zurück' bzw. 'läßt zurückweisen'! Ha, wer hätte das gedacht?! Da hat er doch gewisse Gemeinsamkeiten mit einem Herrn Kommunikationssprecher Dietrich - der weist auch immer 'alles zurück' - Belege beibringen, Nachweise auf den Tisch legen = Fehlanzeige! Protokolle anfertigen lassen von weitreichenden Besprechungen = lieber nicht, man könnte ja anschließend ............. dann ließe sich ja nichts mehr 'zurückweisen' ........... hahaha, Mappus gehört unter Eid! Jedes Wort das er sagt, muss er unter Eid aussagen - und seine 'Helfershelfer' genauso .............. dann fällt das Kartenhaus im Nu in sich zusammen!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.