Chronik der Landesregierung 100 grün-rote Regierungstage

Von dpa 

Die grün-rote Landesregierung ist seit 100 Tagen an der Macht. Was in diesem Zeitraum schon geschehen ist, sehen Sie in unserer Chronik.

Zeit für eine erste Bilanz: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Nils Schmid (SPD) sind mit ihren Parteien seit 100 Tagen in Baden-Württemberg an der Macht. Foto: dapd 8 Bilder
Zeit für eine erste Bilanz: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Nils Schmid (SPD) sind mit ihren Parteien seit 100 Tagen in Baden-Württemberg an der Macht. Foto: dapd

Stuttgart - Die grün-rote Landesregierung ist seit 100 Tagen an der Macht. Was in diesem Zeitraum schon geschehen ist, sehen Sie in unserer Chronik.

11. August Grün-Rot distanziert sich auf Druck der Sozialdemokraten indirekt vom Geißler-Vorschlag für eine Bahnhof-Kombilösung. Bahn, Bund und Stadt sollen den Plan prüfen. Diese Partner haben aber bereits abgewinkt, so dass der Kompromiss praktisch vom Tisch ist.

29. Juli Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler überrascht mit einem weit reichenden Kompromissvorschlag: Er regt eine Kombilösung aus Kopf- und Tiefbahnhof an. Die Grünen wollen prüfen, die SPD ist skeptisch.

27. Juli Der Landtag beschließt mit der grün-roten Mehrheit den vierten Nachtragshaushalt.

26. Juli Das Land macht Ernst mit der Abschaffung der Studiengebühren. Vom Sommersemester 2012 an soll die Gebühr von 500 Euro pro Semester entfallen.

26. Juli Das Kabinett billigt den Vorschlag, die verbindliche Grundschulempfehlung zu streichen. Die Eltern sollen entscheiden.

26. Juli Baden-Württemberg will sich mit einer Bundesratsinitiative für die doppelte Staatsbürgerschaft für Migrantenkinder einsetzen.

26. Juli Grün-Rot beschließt den ersten Schritt hin zum Volksentscheid über Stuttgart 21. Das Kabinett segnet mehrheitlich einen Gesetzentwurf ab, mit dem das Land den Finanzierungsvertrag kündigen kann.