Stuttgart Festival 2015 Stuttgart kommt auf die Festival-Landkarte

Von  

Nach Freikonzert und Marienplatzfest veranstaltet Tobias Reisenhofer Ende Juli 2015 das zweitägige Stuttgart Festival auf der Landesmesse. Ist er größenwahnsinnig?

Tobias Reisenhofer hat der Stadt das Freikonzert gebracht, jetzt veranstalten er und Rebecca Bittner das Stuttgart Festival. Infos zur Vorgeschichte des Festivals und zur Stuttgarter Eventkultur gibt es in der folgenden Bilderstrecke. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski 6 Bilder
Tobias Reisenhofer hat der Stadt das Freikonzert gebracht, jetzt veranstalten er und Rebecca Bittner das Stuttgart Festival. Infos zur Vorgeschichte des Festivals und zur Stuttgarter Eventkultur gibt es in der folgenden Bilderstrecke.Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Auch wenn man sich auf solche Zusagen bei Facebook nicht verlassen darf: knapp 1000 angekündigte Gäste für ein bislang nicht weiter kommuniziertes Musikfestival Ende Juli 2015 sind schon mal was. „Stuttgart Festival“ heißt das für den 24. und 25. Juli geplante Musikfestival, das unter freiem Himmel auf der Landesmesse stattfinden soll und als „Plattform für alternative Musik, Kunst und Lifestyle“ gedacht ist. Rund 10 000 zahlende Besucher pro Tag sollen auf die Messe strömen, für 45 Euro pro Tag oder 79 Euro insgesamt. Wer das Ticket jetzt schon kauft, erhält einen Frühbucherrabatt – in den ersten zwei Tagen seien 500 Early-Bird-Tickets verkauft worden, melden die Veranstalter.

Das Open Air, soviel lässt sich jetzt schon sagen, will sich mit großen mehrtägigen Festivals messen. So etwas hat sich in Stuttgart noch niemand getraut, und das stampft man nicht mal eben so aus dem Boden. Auf die Frage, ob sie größenwahnsinnig sind, antworten die Organisatoren Rebecca Bittner und Tobias Reisenhofer lachend und sprechen von einem „fetten Risiko“ und ergänzen: „Die Angst hält sich sowas von in Grenzen ...“

Die Gründe für die Sorglosigkeit: Festivals liegen im Trend, so etwas gibt es zumindest für die aktuell angesagten Musikrichtungen Indie und Electropop im Großraum Stuttgart bisher nicht, und man wisse ganz genau, wie die Zielgruppe tickt. Die sehen Bittner, 31, und Reisenhofer, 32, im Korridor zwischen 25 und 45 Jahren.

Erst Freikonzert, jetzt Stuttgart Festival

Also ein Festival, auf das sie in erster Linie selbst gehen würden? Rebecca Bittner zeigt auf Tobias Reisenhofer, der sei der Mann fürs Musikalische, und man glaubt es gleich: gemeinsam mit Reiner Bocka vom Café Galao hat Reisenhofer dieses Jahr die vier Freikonzerte auf verschiedenen Stuttgarter Plätzen veranstaltet, zuletzt am Wilhelmsplatz. Auch fürs Marienplatzfest zeichnet er verantwortlich.

Wer auf einer oder mehrerer dieser Veranstaltungen war, weiß auch, wo die Reise beim Stuttgart Festival musikalisch hingeht. Bestätigt sind bisher unter anderem Bonaparte, Claire und The/Das. Die haben allesamt 2014 in Stuttgart gespielt, jeweils in gut gefüllten Clubs. Ist das Stuttgart Festival nur Nutznießer mutiger Konzertveranstalter, die diese Bands teils zum ersten Mal in die Stadt geholt haben? Dass viele der Bands, die auf dem Festival auftreten werden, etwa durch die Agentur Popnotpop präsentiert wurden, ist Reisenhofer „fast ein wenig peinlich“, wie er sagt. Ein Festival sei aber mehr als nur die Summe der 40 einzelnen Konzerte. Es gehe auch ums Event, ums Drumherum.